Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Auf der Suche nach der dunklen Flaute

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Auf der Suche nach der dunklen Flaute

01.12.14  08:30 | Artikel: 962123 | News-Artikel (Red)

Auf der Suche nach der dunklen Flaute
Bild: Frauke
Im Jahre 2011 hatte ein Schöpfer der Fossilwirtschaft den Ausdruck “Dunkelflaute” geprägt.:

Doch woher soll der Strom kommen, wenn einmal keine Sonne scheint und kein Wind weht? Dunkle Flaute nennen Wissenschaftler dieses Phänomen, das es bisher nur in der Theorie gibt. Wann die dunkle Flaute einsetzen wird, kann man nicht voraussehen, sagt Winfried Damm, Generalbevollmächtigter von den Stadtwerken Leipzig.
(Radio Mephisto 97,6)

Seither hat das Wetter uns so richtig enttäuscht, was sich besonders am Blick auf die letzte Dunkelflaute erkennen lässt. Am 22.10.2014 um 0:00 Uhr bis 04:00 Uhr ist sie gewesen – und in Deutschland wurde 3 mal mehr Strom exportiert, als importiert. Ganz anders als im Szenario von Dr. Sven Bode (Institut Arrhenius) im Jahre 2009 beobachtet wurde.

Ungemütlich, grau – dunkel ist es, wenn man in diesen Tagen aus dem Fenster schaut. Da kann es doch in den kalten Nächten der Stromversorgung auch nicht gut gehen?

DunkelflauteIm dritten Jahr untersucht blog.stromhaltig kontinuierlich die Versorgungssicherheit, die Kraftwerksausfälle und die Export/Import Kapazitäten. Sucht man nach einer dunklen Flaute, dann wird der Zeitpunkt der geringsten Stromerzeugung aus Windkraft im Zeitraum zwischen 22:00 und 07:00 Uhr gesucht. Fündig wird man in der Nacht vom 21. Oktober auf den 22. Oktober 2014. Parallel hilft ein Blick auf die physikalischen Stromflüsse in Europa, um ein paar Mythen auszuräumen.

Für den 22.10.2014 gilt:

  • Es gab tatsächlich einen Netto-Import von französischen (Atom) Strom
  • Dieser wurde allerdings zeitgleich an andere Nachbarländer weiter geleitet.
  • Saldiert man die Strommengen kommt man auf einen Export-Überschuss von 23.143 MWh

Die von blog.sustainment.de gefundene Aussage von Prof. Dr. Claudia Kemfert dürfte damit bestätigt sein:

Im Moment haben wir einen Stromangebotsüberschuss.
Wir haben mehr als ausreichende Stromerzeugungsmöglichkeiten im System und könnten problemlos einige Kohlekraftwerke sofort vom Netz nehmen, ohne dass es Versorgungsprobleme gäbe; auch wenn man berücksichtigt, dass die Atomkraftwerke bis 2022 ebenfalls vom Netz gehen.

Man muss jetzt regional sehr genau schauen, wo die Kraftwerke stehen. Stehen sie im Süden, wo auch die Atomkraftwerke vom Netz gehen und hohe Lastzentren sind oder stehen sie im Norden?

Aber grundsätzlich ist es in der nächsten Zeit überhaupt kein Problem, auch auf Kohlekraftwerke zu verzichten.






Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Kapazitätsmärkte | Netze

Schlagworte:

Flaute (5) | Fossilwirtschaft | Dunkelflaute (2) | Claudia Kemfert (13) | Stromflüsse | Stromversorgung (41)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962123







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.