Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BWE: Anträge zur Abstandsregelung 10 H in Brandenburg abgelehnt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BWE: Anträge zur Abstandsregelung 10 H in Brandenburg abgelehnt

22.12.14  08:30 | Artikel: 962217 | News-Artikel (e)

BWE: Anträge zur Abstandsregelung 10 H in Brandenburg abgelehntDer Brandenburger Landtag hat am 17.12. die Anträge von CDU, Freien Wählern und AfD zur 10H-Regelung mehrheitlich abgelehnt. Damit wird der umstrittene Vorschlag, pauschal das Zehnfache der Höhe eines Windrads als Abstand zur Wohnbebauung festzusetzen, nicht umgesetzt.

Der BWE hatte im Vorfeld der Parlamentssitzung mit intensiver Informationsarbeit erfolgreich auf die fehlende Notwendigkeit einer solchen Regelung und die Kontraproduktivität für die Ziele der Energiewende in Brandenburg hingewiesen.

In einem Hintergrundpapier machte der BWE-Landesverband Brandenburg klar, dass bei Planungen von Windenergieanlagen sowohl das Bundes-Immissionsschutzgesetz als auch das Baugesetzbuch den rechtlichen Rahmen für den Anwohnerschutz z.B. vor Lärmbelästigung vorgeben.

Auch Umweltverträglichkeitsprüfungen sind Teil dieses über 20 Jahre bewährten Systems. Der von der Opposition geforderte Mindestabstand von 10 H hätte bei modernen Anlagen im Regelfall zu Abständen von 2.000 Metern geführt. In Folge hätte sich die verbleibende Landesfläche für Windräder auf maximal 0,5 Prozent des Landes, ohne Berücksichtigung der bestehenden und bereits in Planung befindlichen Windeignungsflächen, verringert.

So hätte beispielsweise die Planungsregion Uckermark-Barnim weniger als 30 ha Eignungsfläche zur Verfügung gehabt. Für die Erreichung der Landesziele zum Klimaschutz sind jedoch 2% der Landesfläche als Vorranggebiete für Windenergie vorgesehen. Brandenburg ist momentan Windland Nummer 2 in Deutschland, wichtiger Stromlieferant für die Metropole Berlin und deckt seinen Eigenverbrauch schon jetzt zur Hälfte aus Windstrom.




(Quelle: Bundesverband Windenergie e.V. (BWE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Windenergie

Schlagworte:

Brandenburg (7) | Abstandsregelung (3) | 10 H | Windrad (11) | Wohnbebauung (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962217







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.