Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

23.06.16  10:15 | Artikel: 970056 | News-Artikel (Red)

Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal
Hans-Josef Fell
Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet. Das Ergebnis: Die Kritikpunkte sind wenig belastbar und zu pauschal formuliert.

Eine Ausbaubegrenzung, wie sie durch die Ausschreibungen kommt, wird gerade die kostengünstigen Technologien Solar und Wind treffen. Hinsichtlich der Zielvorgaben, die ja von der Bundesregierung selber gesteckt worden sind, scheint diese grundsätzliche Änderung des Förderregimes schwer begründbar. Das Investitionsrisiko erhöht sich, die Akteursvielfalt wird schrumpfen und es drohen viele Arbeitsplätze verloren zu gehen. Die Begrenzung mit der Begründung, es seinen nicht genug Netzkapazitäten vorhaben, ist vor dem Hintergrund der Klimabeschlüsse von Paris kontraproduktiv.

Viel kritisiert werden auch die Kosten der Energiewende, immer gemessen an der EEG-Umlage. Dabei sollte genau diese nicht als Kostenindikator für den Ausbau herangezogen werden. Die EEG-Umlage zeigt nämlich zum Beispiel nicht, dass die durchschnittliche Vergütung der zwischen 2010 und 2014 ans Netz gegangenen Anlagen sich mehr als halbiert hat. Sinnvoller wäre es zum Beispiel, würden die Stromgestehungskosten der Erneuerbaren Energien mit denen der konventionellen Energien verglichen. Dann würde man nämlich sehen, dass die Erneuerbaren Energien sehr wohl wirtschaftlich mit den alten Energien mithalten können und teilweise sogar günstiger Strom produzieren.

Die EEG-Novelle 2016 fußt also auf wissenschaftlich nicht haltbarer Kritik. Die Abgeordneten des Bundestages handeln verantwortungslos, wenn sie der Novelle zustimmen. Sie schauen anscheinend nicht auf die Details der wahren positiven Wirkungen des EEG, sondern hören auf die Behauptungen der alten Energiewirtschaft. Damit werden sie den Ausbau der Erneuerbaren Energien massiv abwürgen.


Verwandte Themen:


06.11.14: Klimawandel: Da läuft was falsch mit dem Klimaschutz
12.11.14: Kommentar: Gabriel, Hendricks und der Klimaschutz
20.08.15: Kommentar zur «Islamischen Klimaerklärung» und ein wenig mehr
10.12.15: Klimakonferenz: Bielefeld wird Badestrand



Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimaschutz | EEG

Schlagworte:

EEG (477) | Novelle (9) | Netzkapazitäten | Stromgestehungskosten (6) | Kritikpunkte | Ausbaubegrenzung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970056







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
9.6.16 | Artikel: 970047
Börsen-Zeitung zum EEG: Nur ein klitzekleiner Schritt

Dass Strom von Windrädern und aus Biogasanlagen zu großzügig gefördert wird, hatte der einstige grüne Bundesumweltminister und «Vater des Erneuerbare-Energien-Gesetzes» (EEG), Jürgen Trittin, schon Mitte der vergangenen Legislaturperiode kritisiert.

9.6.16 | Artikel: 970048
EEG-Reform: Harter Aufschlag für Renditejäger

Lange Zeit war die Einspeisevergütung der heilige Gral für die Solarbranche. Doch mit der neuen Regelung müssen sich die Unternehmen von den Beihilfen verabschieden.