Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

12.07.16  09:00 | Artikel: 970061 | News-Artikel (e)

SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins SommerlochDas Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt. Im Gegensatz zur PV-Nachfrage ist das Interesse am Kauf eines PV-Speichers mit 103 Indexpunkten nach wie vor überdurchschnittlich.

Der SolarContact-Index, ein Maß für die Intensität der Online-Nachfrage nach PV-Anlagen und PV-Speichern, ist im vergangenen Juni von 104 Indexpunkten im Mai auf ein aktuelles Jahrestief von 91 Punkten gefallen. Ursächlich für diesen Rückgang ist ein deutlicher Einbruch bei den Online-Anfragen nach der Neuinstallation von Solarstromanlagen im Kleinanlagensegment. In diesem Bereich ist der SolarContact-Index von 102 Punkten im Mai sogar auf 87 Punkte im Juni abgerutscht. Lediglich die gestiegene Anzahl an Online-Kundenanfragen nach Solarstromspeichern wirkte sich positiv auf die Indexentwicklung aus: Mit 103 Indexpunkten wurden sogar mehr Kundenanfragen im Internet gestellt als im Mai (102 Punkte).



Dass die Nachfrage nach PV-Systemen insbesondere im Juni zurückgegangen ist, stellt jedoch keine Überraschung dar. Bereits in den vergangenen Jahren zeichnete sich im Juni ein deutlicher Nachfragerückgang ab. Dieses klassische Sommerloch scheint dieses Jahr nur auf die Nachfrage nach PV-Anlagen begrenzt zu sein, denn das Interesse an Angeboten für PV-Stromspeicher ist 2016 auch im Juni konstant geblieben. Diese für die Solarbranche positive Entwicklung ist sowohl der Preisentwicklung, die aktuell tatsächlich einen für den Endkunden wirtschaftlichen Bereich erschlossen hat, als auch der Weiterführung des Speicherförderprogramms geschuldet. Diese positiven Kauffaktoren bewirken, dass viele Anlagenbetreiber konkret über eine Investition in ein Speichersystem nachdenken und Vergleichsangebote suchen.

Im Rückblick auf den Indexverlauf der Jahre 2013 bis 2015 hat sich ein mehr oder weniger stark ausgeprägtes Sommerloch im Juni und auch Juli gezeigt. Die Anfrage-Entwicklung im zweiten Halbjahr verlief jedoch sehr unterschiedlich: Während es im zweiten Halbjahr 2013 deutlich nach oben ging, verlief der Index im vergleichbaren Zeitraum 2014 und 2015 im Zickzackkurs. Indizien für die Entwicklung im Kleinanlagenbereich im dritten Quartal 2016 ließen sich eventuell aus der jetzt verabschiedeten EEG-Novelle 2016 ableiten. Denn während auch Anlagengrößen ab 750 kW ausgeschrieben werden sollen, könnte sich eine Belebung aus einer EEG-Umlagereduzierung für Mieterstrommodelle ergeben.

Hintergrund:
Der SolarContact-Index stützt sich auf die Nachfrage nach allen Gewerken rund um Solaranlagen im Internet und wird von der DAA Deutsche Auftragsagentur aus Hamburg erhoben. Die DAA ist einer der größten deutschen Internet-Anfragedienstleister für regenerative Energietechnik und ist u.a. auf die Projektvermittlung für Solaranlagen, Heiztechnik sowie Dämmungs- und Sanierungsarbeiten spezialisiert. (Weitere Informationen)




(Quelle: DAA Deutsche Auftragsagentur GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik | Speicher

Schlagworte:

PV-Interesse (17) | PV-Speicher (2) | Anfrageaufkommen (17) | SolarContact-Index (20) | Investitionskostenrechnung (17)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970061







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.