Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

13.09.16  08:30 | Artikel: 970082 | News-Artikel (e)

Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nichtDen Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Haushaltsstrom für Waschmaschine und Co. (44 Prozent) und Warmwasser (17 Prozent) werden stattdessen fälschlich als Verbrauchsquellen Nummer eins genannt. Das Problem: Die private Energiewende wird nur erfolgreich sein, wenn die Deutschen auch wissen, wo es für den Klimaschutz konkret anzupacken gilt. Das sind Ergebnisse des Stiebel Eltron Energie-Trendmonitors 2016, für den 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

"Im privaten Heizungskeller liegt der Schlüssel zum Erfolg, um die Klimaschutzziele in Deutschland zu erreichen", sagt Rudolf Sonnemann, Geschäftsführer des Haus- und Systemtechnikherstellers Stiebel Eltron. "Mit Wind- und Sonnenstrom wird zwar bereits ein Drittel des Strombedarfs in Deutschland erneuerbar erzeugt. Der grüne Strom wird jedoch bisher kaum für die Wärmeerzeugung genutzt: Nicht einmal jede achte Kilowattstunde für die Erzeugung von Gebäudewärme stammt aktuell aus grünem Strom. Nach fünf Jahren Energiewende eine dürftige Bilanz."

Diese Sicht teilt offenbar die Mehrheit der Bundesbürger: 69 Prozent sind der Ansicht, dass die Energiewende in Deutschland zu langsam vorangeht. 80 Prozent ist es wichtig, den Klimaschutz über CO2-Einsparungen zu verbessern. 78 Prozent fordern, die Bundesregierung sollte verstärkt dafür sorgen, dass umweltfreundliche Wärmepumpen als Heizungen eingesetzt werden, die mit Strom betrieben werden.


Das Wirtschaftsministerium in Berlin kündigte jetzt im jüngsten "Grünbuch Energieeffizienz" an, den Einsatz von Ökostrom im Wärmemarkt forcieren zu wollen. Um die CO2-Ziele zu erreichen setzt das Ministerim laut Grünbuch auf Wärmepumpen in Wohnhäusern. Der Grund: Diese Technik ersetzt am meisten fossile Brennstoffe - also Öl, Gas oder Kohle.

Dabei nutzt die umweltfreundliche Technik eine Wärmequelle aus der Umwelt - Luft, Erdreich,Grundwasser oder Abwärme - und bringt die darin enthaltene Energie durch den Einsatz von Strom auf eine höhere Temperatur. Die außerordentliche Leistungsfähigkeit der Wärmepumpen wird bei der Berechnung der Jahresarbeitszeit von der Forschung bestätigt: Aus einer eingesetzten Kilowattstunde (kWhel) Strom erzeugt eine Wärmepumpe je nach Wärmequelle und Anlagengestaltung bis zu fünf Kilowattstunden (kWhth) Wärme.

"Die Wärmepumpe macht es möglich, grünen Strom im privaten Heizungskeller einzusetzen und unter Einbindung von Umweltenergie dabei umweltschädliche fossile Energien vollständig auszuschalten. Drei Viertel der Bundesbürger wünschen sich ein Ende des fossilen Heizens mit Öl-, Kohle oder Gas", sagt Rudolf Sonnemann.




(Quelle: STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Umfrage | Klimaschutz

Schlagworte:

Energieverbrauch (37) | Haushalt (49) | Waschmaschine | Haushaltsstrom (4) | Verbrauchsquellen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970082







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.