Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

30.09.16  08:35 | Artikel: 970087 | News-Artikel (e)

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!Gastbeitrag von Susanne Holzgraefe

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden, wer verantwortlich für die Datenverarbeitung ist, zu welchen Zwecken die Daten verarbeitet werden, wie die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung aussieht, wer die Daten einsehen kann, an wen die Daten weitergeleitet werden, wie lange die Informationen gespeichert werden und ob es eine automatisierte Entscheidungsfindung einschließlich Profiling [1] gibt.

Darüber hinaus sollen die Betroffenen bei der Erhebung in einfacher Sprache über ihre Rechte wie Beschwerderecht, Auskunftsrecht und Widerspruchsrecht aufgeklärt werden.

Das ist sehr zu begrüßen, denn die jetzige Regelung, dass Verfahrensverzeichnisse [2] erstellt werden sollen, die dann jedermann auf Anfrage in geeigneter Weise zur Verfügung gestellt werden, wird von vielen Organisationen sehr stiefmütterlich behandelt.

Erfreulich ist auch, dass die Löschpflicht in der EU-Datenschutz-Grundverordnung verschärft wurde. Heute ist es noch möglich, die Daten zu sperren, wenn die Software das Löschen zu kompliziert macht. Zukünftig sind Informationen zu löschen, wenn deren Zweck und Aufbewahrungsfrist erfüllt sind. Es ist also eine Software einzuführen, mit der das Löschen problemlos möglich ist.

Bei den sensitiven Informationen wurden genetische und biometrische Daten ergänzt. Darüber hinaus ist es untersagt, sensitive Daten einer natürlichen Person zu verarbeiten. Hier gibt es Ausnahmen für Parteien und andere Organisationen ohne Gewinnabsichten sowie für bestimmte rechtliche Grundlagen.

Es gibt noch eine Reihe weiterer Regelungen, die den Überwachungswahn einschränken. Wir fordern schon jetzt, dass die Landesregierungen den Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit erheblich mehr Geld und Personal zur Verfügung stellen, damit die Behörden endlich effektiver arbeiten können.

_____________________________
[1] Profiling: Jede Art der automatisierten Verarbeitung, die darin besteht, dass personenbezogene Daten verwendet werden, um betimmte persönliche Aspekte zu bewerten, zu analysieren oder vorherzusagen. Das betrifft insbesondere Aspekte bezüglich Arbeitsleistung, wirtschaftliche Lage, Gesundheit, persönliche Vorlieben, Interessen, Zuverlässigkeiten, Verhalten, Aufenthaltsort oder Ortswechsel

[2] Verfahrensverzeichnis: Angaben nach BDSG §4e (Bundesdatenschutzgesetz), die gemacht werden müssen, wenn personenbezogene Daten elektronisch erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden.




(Quelle: Piratenpartei Deutschland | Susanne Holzgraefe)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Datenschutz | Sicherheit

Schlagworte:

EU-Datenschutz-Grundverordnung | Verfahrensverzeichnisse | Profiling




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970087







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …