Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

20.10.16  08:45 | Artikel: 970090 | News-Artikel (e)

Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrtWährend sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Doch wie schafft es der (relative) Branchenneuling aus Kalifornien, die etablierten Kräfte in diesem zukunftsträchtigen Markt zu ärgern?


Um diese Frage zu beantworten, muss man ein paar Jahre zurückgehen ins Jahr 2006. Damals veröffentlichte Teslas Gründer und CEO Elon Musk seinen Masterplan, der vorsah den Automobilmarkt Schritt für Schritt zu erobern:

Zunächst sollte ein hochpreisiger Sportwagen Geld in die Kassen spülen. Dieses Geld sollte in die Entwicklung eines etwas günstigeren, sportlichen Fünftürers gesteckt werden. Die Einnahmen hieraus wiederum in die Entwicklung eines noch günstigeren Familienautos, usw. Zunächst vielerorts belächelt, schaffte es Musk bisher, diesen Plan Stück für Stück in die Tat umzusetzen, indem er auf kurzfristige Gewinne verzichtete und alle verfügbaren Mittel in die Entwicklung zukünftiger Modelle steckte.

Wie deutlich sich Tesla mit dieser Strategie von anderen Autobauern abhebt, zeigt unsere heutige Grafik von Statista: Die F&E-Intensität, also der Anteil des Umsatzes der in Forschung und Entwicklung investiert wird – ein häufig verwendeter Indikator für die Innovationskraft eines Unternehmens – ist bei Tesla rund dreimal so hoch wie bei den traditionellen Automobilkonzernen.

xxx

Diese Grafik zeigt die F&E-Intensität ausgewählter Automobilkonzerne im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Diagramm: Statista

Es ist kein Wunder, dass die Unterschiede zu den traditionellen Konzernen so groß sind. Hier wird der Erfolg nur an kurzfristigen Ergebnissen festgemacht und in erster Linie stehen Aktionäre und Shareholder Value im Vordergrund. Um das zu erreichen wird bekanntermaßen auch in die Trickkiste gegriffen und "Schummelsoftware" in die Fahrzeuge eingebaut. Doch Betrug wird die Konzerne nicht nachhaltig ins Umsatzplus bringen, wie die aktuellen Entwicklungen zeigen, zumal die Politik die Vorgehensweise unterstützt. (Red.)




(Quelle: Statista)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | Eletromobilität |

Schlagworte:

Tesla (7) | Automobilkonzerne | E-Mobilität (2) | Elon Musk | Sportwagen | Forschung (16) | Entwicklung (22)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970090







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.