Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

20.10.16  08:45 | Artikel: 970090 | News-Artikel (e)

Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrtWährend sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Doch wie schafft es der (relative) Branchenneuling aus Kalifornien, die etablierten Kräfte in diesem zukunftsträchtigen Markt zu ärgern?


Um diese Frage zu beantworten, muss man ein paar Jahre zurückgehen ins Jahr 2006. Damals veröffentlichte Teslas Gründer und CEO Elon Musk seinen Masterplan, der vorsah den Automobilmarkt Schritt für Schritt zu erobern:

Zunächst sollte ein hochpreisiger Sportwagen Geld in die Kassen spülen. Dieses Geld sollte in die Entwicklung eines etwas günstigeren, sportlichen Fünftürers gesteckt werden. Die Einnahmen hieraus wiederum in die Entwicklung eines noch günstigeren Familienautos, usw. Zunächst vielerorts belächelt, schaffte es Musk bisher, diesen Plan Stück für Stück in die Tat umzusetzen, indem er auf kurzfristige Gewinne verzichtete und alle verfügbaren Mittel in die Entwicklung zukünftiger Modelle steckte.

Wie deutlich sich Tesla mit dieser Strategie von anderen Autobauern abhebt, zeigt unsere heutige Grafik von Statista: Die F&E-Intensität, also der Anteil des Umsatzes der in Forschung und Entwicklung investiert wird – ein häufig verwendeter Indikator für die Innovationskraft eines Unternehmens – ist bei Tesla rund dreimal so hoch wie bei den traditionellen Automobilkonzernen.

xxx

Diese Grafik zeigt die F&E-Intensität ausgewählter Automobilkonzerne im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Diagramm: Statista

Es ist kein Wunder, dass die Unterschiede zu den traditionellen Konzernen so groß sind. Hier wird der Erfolg nur an kurzfristigen Ergebnissen festgemacht und in erster Linie stehen Aktionäre und Shareholder Value im Vordergrund. Um das zu erreichen wird bekanntermaßen auch in die Trickkiste gegriffen und "Schummelsoftware" in die Fahrzeuge eingebaut. Doch Betrug wird die Konzerne nicht nachhaltig ins Umsatzplus bringen, wie die aktuellen Entwicklungen zeigen, zumal die Politik die Vorgehensweise unterstützt. (Red.)




(Quelle: Statista)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | Eletromobilität |

Schlagworte:

Tesla (7) | Automobilkonzerne | E-Mobilität (2) | Elon Musk | Sportwagen | Forschung (16) | Entwicklung (22)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970090







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.6.16 | Artikel: 970058
Kaufprämie für Elektroautos bewilligt

Dem Zuschuss des Bundes zum Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges in Höhe von 2.000 Euro pro Fahrzeug steht nichts mehr im Wege. Dazu will der Bundesfinanzminister für dieses Jahr eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 85 Millionen Euro bewilligen. Dies nahm der Haushaltsausschuss am Mittwochabend zur Kenntnis.…

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.