Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

12.06.17  07:00 | Artikel: 980013 | News-Artikel (e)

Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt. Das kann weitreichende Folgen haben.

Wenn das Mobiltelefon verloren geht oder gestohlen wird, ist nicht nur der Ärger über den materiellen Verlust groß. Oftmals kommt hinzu, dass sich dann sehr persönliche Daten in der Hand Unbekannter befinden. Nicht nur private Aufnahmen und Mails können sich Dritte dann ansehen, ohne Schutz können sie sogar auf das Amazon-Konto oder andere Accounts zugreifen.

Datensicherheit vernachlässigt

In einer Umfrage hat das Verbraucherportal www.handytarife.de gefragt, wobei den Deutschen Schutz am wichtigsten ist.
Die Antworten:

  • 39,6 % Bankkonto
  • 37,2 % Haus/Wohnung
  • 15,1 % Geschlechtsverkehr
  • 5,1 % Auto
  • 3,0 % Daten auf dem Handy


"Erwartungsgemäß liegt beim Schutzbedürfnis das materielle Eigentum klar an der Spitze", erklärt Jérôme Lefèvre, Technik-Experte von handytarife.de. "Dass aber persönliche Daten und Fotos hinsichtlich ihres Schutzes so vernachlässigt werden, erstaunt schon ein wenig." Lefèvre empfiehlt, sich wenigstens mit einfachen Maßnahmen gegen den Missbrauch persönlicher Daten zu schützen. "Angefangen mit einem Sperrbildschirm über eine Datensicherung in der Cloud bis zur Löschung des Telefons aus der Ferne gibt es viele Möglichkeiten, vorzubeugen und zu reagieren", so der Experte.

Handy-Pass für den Fall der Fälle

Unter www.handytarife.de/... erklärt Lefèvre, wie man sein Smartphone nach einem Verlust orten und aus der Ferne löschen kann. Smartphone-Besitzer sollten sich zudem einen Handypass anlegen, mit dem im Notfall vieles leichter geht, dies dauert nur zwei Minuten. Ein solcher Pass samt Anleitung findet sich unter www.handytarife.de/.../handytarife-Handypass.pdf

07.08.15: Was tun bei Handy-Verlust?



(Quelle: handytarife.de)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Sicherheit | Datenschutz

Schlagworte:

E-Mails (8) | Kontakte (2) | private Fotos | Passwörter (6) | Daten (294) | Handy (20) | Smartphones (29)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@980013







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.