Betriebsführung von Photovoltaik-Anlagen

22.07.11  07:30 | Artikel: 953193 | Proteus Fach-Artikel

Betriebsführung von Photovoltaik-AnlagenIn diversen Gesprächen auf der Intersolar 2011 wurde wieder einmal recht schnell deutlich, dass es vorrangig um den Bau von Solaranlagen geht. Weitaus kleiner wird der Kreis der Gesprächspartner, wenn es um Monitoring und Überwachung oder gar um das heikle Thema Betriebsführung geht.

Schaut man sich die Zahl der Anbieter an, die PV-Anlagen überwachen und die Daten visualisieren, so stellt man fest, das sich während der letzten 12 Monate doch recht viel in diesem Markt getan hat. Jeder Wechselrichterhersteller hat ein eigenes Portal, in dem die Daten der eigenen Geräte entsprechend dargestellt und ausgewertet werden. Unabhängige Anbieter für Überwachungslösungen bieten zudem vermehrt die Möglichkeit, auch Anlagen zu überwachen, die verschiedene Wechselrichter im Mischbetrieb beinhalten oder Sensorik verbaut haben, die über die Standardportale nicht abgebildet werden können.

Auffällig in diesem Bereich ist allerdings, das es kaum noch echte Innovationen gibt. So werden die Internetportale hauptsächlich unter dem Gesichtspunkt Web 2.0 weiterentwickelt und punkten eher mit Optik und Design, statt mit neuen Funktionen.

Einige Anbieter verfolgen immer noch die Strategie, pro Tag eine eMail mit Leistungsdaten und Fehlermeldungen sowohl an das Portal, als auch an den Betreiber zu übermitteln. Spätestens im Megawatt-Bereich ist dieses Verhalten nicht mehr tragbar.

Für den Endverbraucher mit einer kleinen Dachanlage mag die - meist kostenlose - Funktionalität der Portale ausreichen. Die Erfahrung der letzten Jahre hat jedoch gezeigt, dass es zumindest zwei Anwendergruppen gibt, denen die derzeitigen Portallösungen nicht ausreichen.

PV-Anlagen müssen nicht nur überwacht werden. Im Störungsfall beginnt ja erst die Arbeit, damit die Anlage schnellstmöglich wieder fehlerfrei arbeitet.
Hier haben sich mittlerweile auch etliche Anbieter auf die Betriebsführung spezialisiert. Betriebsführung bedeutet hierbei die Anlagen permanent zu überwachen und den Betrieb kontinuierlich aufrecht zu erhalten. Dabei werden im Störungsfalle nicht nur Techniker und Tätigkeiten koordiniert sondern auch fristgerechte Wartungsmaßnahmen geplant und ausgeführt sowie entsprechende Dokumentationen angelegt.

Allein diese Beispiele zeigen die Notwendigkeit, entsprechend spezialisierte Software für die Betriebsführung einzusetzen, die sowohl Messwertdaten und Fehlermeldungen der Anlagen visualisiert, als auch die die Technikersteuerung, die internen Prozesse und die verbundenen Kosten integriert.

Derzeit sind beispielsweise die Softwarelösungen 'fieldMonitor' der relatio Unternehmensgruppe und 'rpView' der rpv Elektrotechnik ein gängiges Hilfsmittel, um den Anforderungen für Betriebsführung von PV-Anlagen gerecht zu werden. Eine durch die Proteus Solutions GbR extern in Auftrag gegebene Analyse stellte Einsparungen auf Prozessebene von bis zu 25% fest. Ein Wert, der so manchem Controller Tränen in die Augen treibt.

Fazit:

Betriebsführung wird zunehmend wichtiger beim Betrieb von PV-Anlagen. Nur durch effektiven Einsatz geeigneter Software ist es auf Dauer möglich sowohl die eigenen Kunden langfristig zufrieden zu stellen, als auch nachhaltig das Maximum an Erträgen aus PV-Anlagen zu gewährleisten ohne dass die internen Kosten dabei unkalkulierbar werden.



Diesen Artikel
finden Sie auch auf:





Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Solartechnik | TopFachTipps | Wissen

Schlagworte:

PV (119) | Photovoltaik (210) | Betriebsführung (9) | Monitoring (21) | Solarkraftwerk (7)