Fell: Altmaier sucht die Schuld bei der Photovoltaik

07.09.12  17:45 | Artikel: 954598 | News-Artikel (Red)

Bundesumweltminister Altmaier implizierte in einem Interview mit der Rheinischen Post am 24. August, der Ausbau der Photovoltaik sei der größte Faktor bei der erwarteten Anhebung der EEG-Umlage für das nächste Jahr. Auf meine schriftliche Frage an die Bundesregierung mit welchem Anteil an der Erhöhung der EEG-Umlage sie für den Photovoltaikausbau rechne, konnte sie allerdings keine Antwort geben, da der Ausbau und die Kosten laut der Bundesregierung noch nicht abzusehen seien.

Hintergrund ist die Verkündung der EEG-Umlage für das nächste Jahr, die am 15. Oktober durch die Übertragungsnetzbetreiber erfolgen wird. Viele Experten rechnen mit einem Anstieg von 3,59 Cent auf rund 5 Cent pro Kilowattstunde. Altmaier aber auch andere, wie Wirtschaftsminister Rösler und der FDP-Fraktionsvorsitzende Brüderle wollen die Erhöhung dem Ausbau der Photovoltaik in die Schuhe schieben.

Nach Berechnungen von Prognos für den BSW (auf Grundlage des Gesetzentwurfs vom März/ohne Bundesratsänderungen) wird der Photovoltaikausbau bei fünf Gigawatt installierter Leistung lediglich 0,155 Cent/kWh ausmachen und bei zehn Gigawatt installierter Leistung 0,31 Cent/kWh. Schuld an der Erhöhung der Umlage sind vor allem die Ausweitung der Ausnahmen von der Umlage für die Industrie durch die schwarz-gelbe Koalition und der durch die Erneuerbaren Energien fallende Börsenstrompreis.

Hier geht es zur Antwort der Bundesregierung: http://www.hans-josef-fell.de/...






Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



Themenbereiche:

Photovoltaik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Photovoltaik (287) | Hans-Josef Fell (23) | Bundesregierung (104) | Anfrage (22) | Kosten (126) | EEG (377)