Hans-Josef Fell: »Umweltminister ist auf dem Subventionsauge blind«

12.10.12  12:25 | Artikel: 954675 | News-Artikel (Red)

Hans-Josef Fell hatte bereits gestern den Verfahrensvorschlag von Bundesmweltminister kommentiert. Heute stellt Fell eine ausführlichere Version seiner Kritikpunkte ins Netz.

In der ausführlichen Version wirft Fell der Regierung vor, diese sei "mit dem Management der Energiewende völlig überfordert". So heisst es unter der Überschrift »Umweltminister ist auf dem Subventionsauge blind«:

Die angeblich zu hohen Subventionen der Erneuerbaren Energien werden gebrandmarkt, die aus dem Bundeshaushalt fließenden viel höheren Subventionen für Kohle und Atomkraft werden mit keinem Wort erwähnt. Dabei handelt es sich im EEG gar nicht um klassische Subventionen, weshalb diese ja auch nicht in Subventionsbericht der Bundesregierung auftauchen. Die immer noch vorhandene Wettbewerbsverzerrung zulasten der Erneuerbaren Energien durch die hohen Subventionen der konventionellen Stromerzeugung und die fehlende Umlegung von externen Schadenskosten findet keine Erwähnung und ist für den deutschen Umweltminister offensichtlich kein Thema.


Das gesamte Dokument von Hans-Josef Fell




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Politik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Verfahrensvorschlag (3) | Umweltminister Altmaier (5) | EEG (377) | Erneuerbare Energien (146) | Photovoltaik (210) | Stromkonzerne (13)