Wir nutzen auf dieser Seite Session-Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Datentransfers in Drittstaaten (z.B. bei der Nutzung von Office 365) sind seit Schrems II nicht mehr erlaubt. Aktuell verschicken die Aufsichtsbehörden Fragebögen an diverse Unternehmen. Vermeiden Sie Bußgelder und prüfen Sie, welche Maßnahmen in Ihrem Unternehmen ergriffen werden müssen. Wir stehen Ihnen gerne bei allen Fragen zum Thema Datenschutz zur Verfügung.

Testen Sie jetzt unseren VisitorTracker -
zur Nachverfolgung von Besuchern im Unternehmen.
Auch für die Gastronomie einsetzbar.

Kassieren Energieversorger bei Strompreisen ab?

24.11.12  04:00 | Artikel: 954818 | News-Artikel (e)

Kassieren Energieversorger bei Strompreisen ab?
Wirtschaftsminister
in Thüringen
Matthias Machnig
Bild: thueringen.de
Bundesregierung muss endlich handeln | Gestiegener Anteil regenerativen Stroms in Thüringen ein Erfolg

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig hat den Anstieg des Anteils erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Thüringen als Erfolg gewertet. »Thüringen ist auf dem richtigen Weg«, sagte der Minister. Laut Landesamt für Statistik ist der Anteil der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen im vergangenen Jahr um 6,5 Prozentpunkte auf 47 Prozent gestiegen. Dies entspricht etwa 27 Prozent des Nettostromverbrauchs im Freistaat.

Zugleich kritisierte Machnig die bundesweit unter Hinweis auf die EEG-Umlage geplanten Strompreiserhöhungen als „nicht nachvollziehbar“: „Bei angekündigten Aufschlägen zwischen zwei und 20 Prozent liegt der Verdacht nahe, dass ein Teil der Stromversorger in Deutschland die Energiewende nutzt, um abzukassieren.“

Nach Umfragen von Verbraucherportalen planen viele Energieversorger ab dem kommenden Jahr beim Strom Preisaufschläge von durchschnittlich zwölf Prozent. „Das ist für mich nicht nachvollziehbar und durch die EEG-Umlage auch nicht zu rechtfertigen“, sagte Machnig. Im Gegenteil gebe es eine preisdämpfende Wirkung der regenerativen Energien an der Strombörse, die aber offenbar nicht weitergegeben werde. „Die großen Energiekonzerne erzielen Milliardengewinne, während die Verbraucher zusätzlich zur Kasse gebeten werden“, sagte Machnig: „Durch dieses Verhalten wird die gesamte Energiewende in Misskredit gebracht.“

So macht die EEG-Umlage auch nach der Anhebung auf rund 5,2 Cent je Kilowattstunde nur etwa 20 Prozent des Strompreises aus – 80 Prozent werden vor allem durch Erzeugung, Transport, Vertrieb, Mehrwert- und Strom­steuer und die Konzessionsabgabe bestimmt. Der Wirtschaftsminister forderte die Bundesregierung auf, endlich aktiv zu werden. „Außer Ankündigungen hat man von Bundesumweltminister Altmaier noch nicht viel gehört“, sagte Machnig. Schwarz-Gelb glänze durch energiepolitische Tatenlosigkeit. „Wir brauchen jetzt keine neuen Internet-Plattformen, sondern mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt und ein vernünftiges Konzept für die Energiewende“, sagte der Minister.




(Quelle: Thüringer Staatskanzlei)


Themenbereiche:

Energiepolitik | Energiewende | erneuerbare Energien

Schlagworte:

regenerativer Strom | Anteil (11) | Thüringen (3) | Matthias Machnig (2) | Energieversorger (64) | Strompreise (62) | Strommarkt (81)