Sunways AG: Markt und Branchenumfeld prägen das dritte Quartal 2012

30.11.12  04:00 | Artikel: 954838 | News-Artikel (e)

Sunways AG: Markt und Branchenumfeld prägen das dritte Quartal 2012 Die Geschäftsentwicklung der Sunways AG (SWW:GR, SWWG.DE, ISIN DE0007332207) im dritten Quartal 2012 wurde sowohl durch Marktgegeben-heiten wie das weiterhin vorhandene weltweite Überangebot an Komponenten für Solaranlagen sowie durch wirtschaftliche Rahmenbedingungen, allen voran die Eurokrise, geprägt. Die Nachfrage nach Photovoltaik-Produkten und –lösungen ließ im dritten Quartal spürbar nach. In Deutschland kam es nach der rückwirkend verabschiedeten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zu einem deutlichen Rückgang bei der Neuinstallation von Anlagen. In Italien ging die Nachfrage mit Inkrafttreten des neuen Conto Energia 5 zurück. Der Liquiditätsdruck zahlreicher Unternehmen aus dem In- und Ausland schlug sich in den Monaten Juli bis September zusätzlich in einem hohen Angebot auf den Märkten und einem entsprechend starken Druck auf die Preise nieder. „Auf dem aktuellen Niveau können Hersteller, insbesondere aus europäischen Ländern, kaum mehr kostendeckende Preise erzielen“, erklärt Michael Wilhelm, Vorstandsvorsitzender des Photovoltaik-Spezialisten Sunways.

Geschäftsentwicklung Konzern
Mit 2,9 Mio. € lagen die Umsatzerlöse im Segment Solarzellen um 76,0 Prozent unter dem Vergleichsquartal des Vorjahres (Q3/2011: 12,1 Mio. €). Der Absatz von Solarzellen, gemessen an der verkauften Leistung, ging um 50,8 Prozent auf 5,9 Megawatt peak zurück (Q3/2011: 12,0 Megawatt peak). Das Betriebsergebnis (EBIT) im Segment erreichte im dritten Quartal 2012 -5,8 Mio. € (Q3/2011: -4,0 Mio. €). Wegen der geringen Nachfrage und der eingeschränkten Fertigung von Sunways Solarmodulen wurde in der Solarzellproduktion während nahezu des gesamten Quartals kurz gearbeitet. In den ersten neun Monaten summierten sich die Erlöse im Segment auf 12,8 Mio. € (9M/2011: 46,1 Mio. €); der Absatz von Solarzellen erreichte 22,0 Megawatt peak (9M/2011: 45,9 Megawatt peak). Das Betriebsergebnis ging im gleichen Zeitraum auf -8,3 Mio. € zurück (9M/2011: -6,9 Mio. €). Ursachen für die Ergebnisentwicklung im Segment sind die drastischen Preisrückgänge am Markt, Abwertungen auf Bestände sowie die geringere Auslastung.

Im Segment Solarmodule wurden im Berichtsquartal Umsatzerlöse in Höhe von 3,4 Mio. € erzielt (Q3/2011: 14,0 Mio. €). Zum Ausgleich von teilweise eingeschränkt verfügbaren Sunways Solarmodulen wurden Handelsware-Module von LDK Solar eingesetzt. Bei rückläufiger Nachfrage ging der Absatz auf 4,9 Megawatt peak zurück (Q3/2011: 11,4 Megawatt peak). Gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres konnte das EBIT um 3,5 Mio. € verbessert werden (Q3/2011: -5,9 Mio. €).
Drei Viertel der Erlöse mit Solarmodulen wurden im dritten Quartal 2012 im Ausland erzielt, insbesondere in den noch jungen südosteuropäischen Märkten. Im Vorjahr hatten noch die etablierten europäischen Märkte wie Italien oder Frankreich dominiert.
In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres erreichten die Umsatzerlöse im Segment insgesamt 16,2 Mio. € (9M/2011: 59,5 Mio. €). Der Absatz ging auf 20,7 Megawatt peak zurück (9M/2011: 44,7 Megawatt peak). Trotz der deutlich verminderten Umsatzerlöse konnte der operative Verlust reduziert werden: Das EBIT verbesserte sich auf -8,1 Mio. € (9M/2011. -10,5 Mio. €).

Im Segment Solarinverter sanken die Umsatzerlöse im dritten Quartal 2012 auf 6,1 Mio. € (Q3/2011: 7,3 Mio. €). Der Absatz von Sunways Solarinvertern konnte dagegen auf 42,1 Megawatt peak gesteigert werden (Q3/2011: 38,9 Megawatt peak). Das Betriebsergebnis (EBIT) im Segment gab jedoch weiter auf -3,0 Mio. € nach (Q3/2011: -1,9 Mio. €). Ursachen sind die Preisrückgänge am Markt, die auf der Kostenseite nicht ausgeglichen werden konnten, der Abverkauf einzelner Modelle sowie Wertberichtigungen auf Bestände.
Erfreulicherweise stiegen die Auslandserlöse mit Sunways Solarinvertern im dritten Quartal um 14,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Dabei konnten auch in diesem Produktbereich die Absatzmärkte in Europa ausgeweitet und einige der jüngeren Solarmärkte hinzu gewonnen werden.
In den ersten neun Monaten 2012 stiegen die Umsatzerlöse mit Solarinvertern auf 19,0 Mio. € (9M/2011: 18,4 Mio. €). Der Absatz konnte deutlich um 42,2 Prozent auf 127,6 Megawatt peak gesteigert werden (9M/2011: 89,7 Megawatt peak). Wegen der Entwicklung der Marktpreise sowie aufgrund von Wertberichtigungen auf Bestände entstand in den ersten neun Monaten ein operativer Verlust (EBIT) von 8,2 Mio. € (9M/2011: -4,2 Mio. €).

„Wir haben intensiv daran gearbeitet, unseren Vertrieb in Europa auf eine breitere regionale Basis zu stellen“, betont Michael Wilhelm, Vorstandsvorsitzender der Sunways AG. „Ebenso entwickeln und realisieren wir gemeinsam mit der LDK Solar Strategien, um unsere Produkte in den großen außereuropäischen Wachstumsmärkten Nordamerikas und China zu vermarkten. Dabei steht die Marke Sunways unverändert für hohe technologische Kompetenz, überdurchschnittliche Qualität sowie ein umfangreiches Portfolio an Serviceleistungen und nutzt konsequent die Kostenvorteile chinesischer Herstellung.“

Aussichten für das Geschäftsjahr 2012
Die Photovoltaikindustrie hat sich in den letzten knapp zwei Jahren enormen Herausforderungen stellen müssen. Aus heutiger Sicht ist mit Blick auf die kommenden Quartale eher noch mit einem Zuspitzen der Situation in Europa zu rechnen: Förderungskürzungen in nahezu allen etablierten Märkten in Kombination mit einem weltweiten Überangebot an Komponenten führen nicht nur bei den europäischen Unternehmen zu intensivem Preis- und Wettbewerbsdruck. Mehr und mehr Unternehmen haben mit den entsprechenden Folgen für Betriebsergebnis und Liquidität zu kämpfen.

„In diesem Umfeld unterstützt eine Stundungsvereinbarung für zwölf Monate, die wir mit der LDK Solar-Gruppe abschließen konnten, die Finanzierung von Sunways“, erklärt Michael Wilhelm. „Darüber hinaus konnten wir vor wenigen Tagen mit unserem Mehrheitsaktionär eine weitere Vereinbarung zur finanziellen Unterstützung unseres Unternehmens treffen“, so Wilhelm. Neben materiellen Leistungen wurde ein Gesellschafterdarlehen mit einem Umfang von 5,8 Mio. € vereinbart.

„Unser Ziel, wieder profitabel zu wachsen, verlieren wir nicht aus den Augen – allerdings erreichen wir dies wegen des starken Preisverfalls gegenwärtig nicht in allen Produktbereichen. Für das Gesamtjahr 2012 haben wir unverändert das Ziel, die Absatz- und Umsatzentwicklung zu stabilisieren und die Höhe der Verluste gegenüber 2011 zu verringern. Insbesondere mit Blick auf den anstehenden Impairment-Test zum Jahresende ist die Erreichung dieses Ziels mit Risiken behaftet“, ergänzt Michael Wilhelm mit Blick auf die weiteren Aussichten.

Vor dem Hintergrund der aktuellen und für die nächsten Jahre erwarteten Branchenentwicklung überprüft Sunways konsequent die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Geschäftsfelder. Darüber hinaus werden Maßnahmen zur Verbesserung der Supply-Chain umgesetzt als auch weiter ein gezieltes Kostenmanagement betrieben.

Michael Wilhelm: „In den vergangenen Monaten wurden mit LDK Solar Maßnahmen für die Gestaltung und Sicherung der Zukunft unseres Unternehmens erarbeitet und teilweise bereits angestoßen. Übergeordnetes Ziel ist es dabei, durch eine Bündelung von Aktivitäten und Ressourcen beider Gesellschaften zukünftig effizienter und schlagkräftiger im Wettbewerb agieren zu können. Dabei stehen die vertrieblichen Aktivitäten im Vordergrund.“

gesamte Mitteilung mit weiteren Kennzahlen

Quartalsbericht 3/2012









(Quelle: Sunways AG)


Themenbereiche:

Photovoltaik | erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

Geschäftsentwicklung | Sunways AG | Quartalsbericht 3/2012 | Michael Wilhelm (2) | Vorstandsvorsitzender (2) | Solaranlagen (28) | Eurokrise | Umsatzerlöse