Fell: Energieforschung konsequent am Atomausstieg ausrichten

30.11.12  12:45 | Artikel: 954845 | News-Artikel (Red)

In einem Antrag fordert die Grüne Bundestagsfraktion die schwarz-gelbe Bundesregierung auf, ihre Forschungspolitik endlich dem Atomausstiegsbeschluss anzupassen. Seit dem fraktionsübergreifenden Beschluss nach der Atomkatastrophe von Fukushima hat die Bundesregierung keine Gelder von der atomaren Forschung umgewidmet. Unverändert investiert Schwarz-Gelb mindestens ein Drittel des 2,7 Milliarden Euro schweren Gesamtetats des 6. Energieforschungsprogramms in Atomforschung.

Zusätzlich zu diesen direkten Forschungsgeldern fließen aus Deutschland über EURATOM noch weitere Gelder in die Finanzierung der europäischen Atomforschung. Unter anderem finanziert die EU seit 2007 den Kernfusions-Versuchsreaktors ITER mit satten 1,95 Milliarden Euro und weitere werden folgen.

Die deutsche Energiewende ist ein Jahrhundertprojekt und die Welt schaut auf uns, dass diese gelingt. Die Energieforschung muss sich deshalb auf dieses Projekt fokussieren und nicht Energieprojekte aus den 50er Jahren unterstützen.

Der Bundestag hat sich am 30.Juni 2011 für den deutschen Atomausstieg ausgesprochen. Dieser Ausstieg muss nun endlich auch in der Forschungspolitik vollzogen werden.

zum Grünen Antrag




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Energieforschung (4) | Atomausstieg (20) | Atomausstiegsbeschluss (2) | Fukushima (12) | Energiewende (372)