Fell: Doha - Minimalkonsens für schnelle Aufheizung der Erde

10.12.12  06:00 | Artikel: 954866 | News-Artikel (Red)

Einig sind sich die Regierungen aller Nationen der Erde, dass sich die Erde weiter aufheizen solle. Manche wollen die Aufheizung bei 2°C stoppen, viele andere erst später. Zunehmende Horrortaifune, Hurrikans, Missernten durch Dürren oder Überschwemmungen akzeptieren die Regierungen der Welt, auch die Deutsche.

Besorgniserregend ist, dass sich faktisch alle Klimaschutzorganisationen sogar noch an diesem unwürdigen und verantwortungslosen Handeln der Regierungskonferenzen beteiligen.

Jetzt gilt es die nächsten UN-Klimakonferenzen zu boykottieren. Kyoto I hat nur die weitere Aufheizung der Erde gebracht. Kyoto II wird die Aufheizung erst so richtig beschleunigen. Was soll die nutzlose Arbeit an Kyoto II?

Würden die Klimaschutzorganisationen der Welt ihre Kraft in lokale und nationale Klimaschutzprojekte geben, statt sie sinnlos auf den Weltklimakonferenzen zu verschleudern, dann würde der Klimaschutz viel schneller kommen. Jeder Wind- und Solarpark einer Energiegenossenschaft bringt mehr für den Klimaschutz, als der Einsatz auf den UN Konferenzen. Jeder neue Wind- und Solarpark treibt die Energiekosten nach unten.

In wenigen Jahren werden so, weit vor 2020, wo das unwirksame Kyoto II (vielleicht) in Kraft treten soll, die Energiekosten aus Erneuerbaren Energien viel billiger sein, als die aus fossilen Energien. Dann werden auch die Polen und die Chinesen Klimaschützer sein, warum sollten sie den teuren Strom aus Kohlekraft dann noch nutzen. Sich für weltweite EEGs oder CO2 Steuern einzusetzen, bringt mehr als Kyoto II und der unwirksame Emissionshandel.

Ja und da ist auch noch die unerfüllbare Forderung nach jährlich 110 Milliarden Dollar für den Klimaschutz, bezahlt aus Steuergeldern der Industrienationen. Erneut beschlossen, dass sie fließen sollen und erneut vertagt, wer das bezahlen soll. Wer glaubt denn ernsthaft, dass diese Forderung jemals erfüllt werden kann, angesichts der Verschuldungen fast aller öffentlichen Haushalte.

Richtig wäre die Forderung zur Haushaltskonsolidierung jährlich zusätzlich hundert Milliarden Dollar als Subventionierung der fossilen Energien einzusparen. Das würde die Wirtschaftskrisen der Welt aufhalten und Klimaschutz bringen, weil dann Erneuerbare Energien noch schneller wettbewerbsfähig sind.

Aber das glatte Gegenteil geschieht: Im letzten Jahr sind die weltweiten Subventionen für Erdöl, Kohle, und Erdgas sogar von 409 auf 523 Milliarden US Dollar gestiegen. Für die Subventionierung der Klimaaufheizung machen die Staaten also schnell mal die geforderten Hundert Milliarden locker, für den Klimaschutz werden sie sich noch bis 2020 weigern das gleiche Geld bereit zu stellen. Und da macht die deutsche Regierung keine Ausnahme, erst letzte Woche wurde im Kabinett beschlossen den energieintensiven Industrien zusätzliches Steuergeld zu gewähren, wenn der Emissionshandel die Strompreise verteuern sollte.




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien | international

Schlagworte:

Doha (3) | Minimalkonsens | globale Erwärmung (2) | Klimakonferenz (7) | Kyoto (2) | energieintensive Industrien (2) | Ergebnisse (7)