Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Bundesregierung setzt Qualitätsstandards bei Geodaten des Bundes

09.01.13  06:00 | Artikel: 955015 | News-Artikel (e)

Bundesregierung setzt Qualitätsstandards bei Geodaten des Bundes Die vom Interministeriellen Ausschuss für Geoinformationswesen (IMAGI) beschlossene Technische Richtlinie Bundesgeoreferenzdatengesetz (TR BGeoRG) ist am 28. Dezember 2012 in Kraft getreten. Die Richtlinie gibt einen Überblick zu den qualitätssichernden Standards, um ein hohes Niveau der Georeferenzdaten zu sichern. Die Qualitätsstandards wurden im Einvernehmen mit den Vermessungsverwaltungen der Länder festgelegt, um einheitliche Standards in Bund und Ländern zu erhalten. Mit der standardisierten Bereitstellung der Datensätze in hoher Qualität wird die vom Bundesgeoreferenzdatengesetz verfolgte vielfältige und effiziente Nutzbarmachung der Geodaten gewährleistet.

Die Bundesregierung hat damit beide Aufträge aus dem Bundesgeoreferenzdatengesetz zur Verbesserung der Standardisierung und Koordinierung der von den Bundesbehörden verwendeten Geodaten umgesetzt. Das Dienstleistungszentrum des Bundesamts für Kartographie und Geodäsie (BKG) hat seine Arbeit am 1. November 2012 aufgenommen. Mit dem Dienstleistungszentrum hat das BKG seine Dienstleistungen zu Geoinformationen zusammengefasst, um noch stärker auf die Bedürfnisse seiner Kunden eingehen zu können.




(Quelle: BMI)


Themenbereiche:

Geodaten | Recht

Schlagworte:

Bundesregierung (122) | Geoinformationen | Bundesgeoreferenzdatengesetz | TR BGeoRG | Vermessungsverwaltungen | Geodaten (4) | BKG