Hans-Josef Fell mahnt zur Sachlichkeit in der Windkraftdebatte

10.01.13  10:00 | Artikel: 955024 | News-Artikel (Red)

Anlässlich der Berichterstattung über eine Demonstration von Windkraftgegnern vor der Sitzung des Regionalen Planungsverbandes und eines dort gezeigten Transparents mit der Aufschrift: «Das Erbe unserer Vorfahren für die Gier der Windkraft-Mafia» erklärt Hans-Josef Fell, energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen:

"Wenn unbescholtene Bürgerinnen und Bürger die sich für den Klimaschutz engagieren und Mitglieder von Bürgerenergiegenossenschaften als 'Windkraft-Mafia' bezeichnet werden, dann ist eine Schwelle in der Auseinandersetzung überschritten, die nicht hinnehmbar ist", so der Hammelburger Bundestagsabgeordnete Hans-Josef Fell.

In einer regionalen Zeitung war groß ein Transparent von Windkraftgegnern mit der Aufschrift: "Das Erbe unserer Vorfahren für die Gier der Windkraft-Mafia" abgebildet. Solche Aussagen seien weit jenseits eines demokratischen Diskurses um die besseren Argumente und er mahne "dringend zur Sachlichkeit in der Debatte um Windkraft in der Rhön zurück zu kehren", so Fell.

Wer das Wort "Mafia" benutze, müsse wissen, dass er so die Aktiven für Windkraft mit einer verbrecherischen Organisation gleichstellt, die Gesetze missachtet, die staatliche Ordnung angreift und die vielfach mordet.




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Windkraft | Öffentlichkeit

Schlagworte:

staatliche Ordnung | Sachlichkeit | Windkraftdebatte | Mafia (3) | Windkraftgegner