Infografik: Drastischer Umsatzrückgang bei Zeitschriften

18.03.13  06:00 | Artikel: 955258 | News-Artikel (Red)

Infografik: Drastischer Umsatzrückgang bei Zeitschriften2012 war für die deutschen Publikumszeitschriften kein gutes Jahr, wie der Blick auf das von MEEDIA veröffentlichte Umsatz-Ranking zeigt. In den Top 50 konnten im vergangen Jahr nur zwölf Publikationen ihren Brutto-Umsatz (Brutto-Vertriebsumsatz + Brutto-Werbeumsatz) steigern. Am schlimmsten erwischt hat es die Bravo, deren Einnahmen um rund 15 Prozent schrumpften. In absoluten Zahlen muss der stern die schmerzhaftesten Einbußen verkraften. Der Umsatz des Hamburger Magazins sank um über 30 Millionen Euro auf 220 Millionen Euro (12,1 Prozent).

Insgesamt hat die Branche schon seit längerem an schwindenden Umsätzen zu knabbern, da sich viele User nur noch auf Online-Inhalte konzentrieren. Hier wird nur langsam von seiten der Verlage reagiert. Bezahlinhalte (Paid Content) werden sich vermutlich erst in den nächsten Monaten richtig etablieren können. Ausschlaggebend für den Rückgang ist auch die Verlagerung der Aktivitäten der Werbekunden. Die Umsätze im Bereich Online-Werbung steigen derzeit stetig, während diese im Print-Bereich deutlich zurückgehen.

Umsatzeinbrueche Zeitschriften 2012
Umsatzrückgang bei Zeitschriften
Quelle: Statista




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Zeitung | Statistik | Internet

Schlagworte:

Zeitschriften (3) | Umsatzrückgang | MEEDIA | Publikumszeitschriften | Einbußen