Fell: Rot-Grün kämpft weiter gegen Fracking

19.04.13  14:20 | Artikel: 955432 | News-Artikel (Red)

Fell: Rot-Grün kämpft weiter gegen Fracking
Hans-Josef Fell, MdB
Im Februar haben Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier einen Gesetzesentwurf vorgelegt um Fracking in Deutschland zu erlauben. Lediglich in Wasserschutzgebieten sollte die Erschließung von unkonventionellem Gas verboten werden.

Die rot-grüne Landesregierung von Schleswig-Holstein will diese gefährliche und höchst umstrittene Förderform aber erst einmal ganz verbieten lassen und hat deshalb eine Bundesratsinitiative gestartet. Diese zielt darauf ab, Fracking auszuschließen, wenn dabei Chemikalien verwendet werden, die für Umwelt, Wasser oder Menschen giftig sind.

Damit erhöht Rot-Grün den Druck auf die schwarz-gelbe Regierung. Denn selbst innerhalb der Fraktionen von Union und FDP gibt es kritische Stimmen. Die Kabinettsabstimmung musste deshalb verschoben werden. Auch deshalb hat sich nun Kanzleramtschef Pofalla eingeschaltet und die eigenen Fraktionen angemahnt schnell zu einer Einigung zu kommen. Sollte keine schnelle Einigung möglich sein, will das Kanzleramt den Prozess ganz stoppen. Vor der Wahl will die Koalition und vor allem Kanzlerin Merkel keinen offen Streit darüber.

Beim Fracking Boom ist nicht nur die Frage inwieweit Umwelt, Tier und Mensch gefährdet werden, sondern auch, wie echt dieser Boom eigentlich ist. Die Energy Watch Group (EWG) hat dazu im März eine große Studie veröffentlicht. Doch immer noch versuchen einige den Boom herbeizureden und eine übertriebene Euphorie über die Fracking Möglichkeiten zu verbreiten. So auch der amerikanische Fracking-Berater John Deutch in der Süddeutschen Zeitung vom (17.04.2013, online leider nicht erhältlich). Deutch geht von einem enormen Potential aus. Auf die Frage nach den Studienergebnissen der EWG, muss Deutch dann aber zugeben, dass die Fördermenge oft schnell abnimmt. Seine Hilflosigkeit unterstreicht er dann noch, in dem er den Journalisten fragt, was die USA denn außer Fracking sonst machen sollten. An das enorme Erneuerbare Potential in den Staaten verschwendet er aber keinen Gedanken.

Zusammenfassung zur Studie der EWG

Bundesratsinitiative aus Schleswig-Holstein




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Fracking

Schlagworte:

Fracking (27) | Bundesratsinitiative (2) | Studie (126) | EWG