Fell: Dreckige Kohlewolken über Europa

26.04.13  12:05 | Artikel: 955464 | News-Artikel (Red)

Fell: Dreckige Kohlewolken über Europa
Dreckschleuder: gitige Abgaswolken
aus Kohlekraftwerken machen krank
In Deutschland sterben laut einer Studie der Allianz Gesundheit und Umwelt (HEAL) jedes Jahr 2.700 Menschen an den Folgen der Verschmutzung durch Kohlekraftwerke. In der gesamten EU sind es über 18.000 Menschen. Darüber hinaus belastet die Kohlestromgewinnung die Gesundheitssysteme um bis zu sechs Milliarden Euro in Deutschland und bis zu 42 Milliarden Euro in der gesamten Europäischen Union. Zu einem ähnlichen Ergebnis war schon in der letzten Woche Greenpeace gekommen, die sogar von 3.100 Todesfällen pro Jahr in Deutschland ausgehen.

Die Experten von HEAL nannten darüber hinaus die europäischen Emissionsvorschriften für Kohlekraftwerke „veraltet“ und kritisierten, dass selbst die USA und China in den letzten Jahren wesentlich strengere Emissionsstandards festgelegt hätten.

Was für Konsequenzen die europäische Kohleverstromung hat, bekommen gerade die Bewohner der deutsch-niederländischen Grenze zu spüren: RWE baut im Emshaven, weniger als ein Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, das größte Kohlekraftwerk der Niederlande. Experten rechnen auf Grund der Windverhältnisse aber damit, dass die Emissionen des Kraftwerks nicht in den Niederlanden, sondern zu 80 Prozent über Deutschland niedergehen werden. Dabei brauchen die Niederlande gar nicht den Strom, weshalb RWE auf die Vermarktung dieses Kohlestroms in Deutschland setzt. Nur wird der Kohlestrom auf Grund der Erneuerbaren Energien in Deutschland ebenfalls nicht benötigt. RWE bereitet offensichtlich mit solchen verfehlten Investitionen den Niedergang des eigenen Unternehmens vor.

Der Grüne Bundestagsabgeordnete Thilo Hoppe hat nun bei der Provinz Groningen Einspruch gegen die Erteilung der Baugenehmigung für das Kohlekraftwerk eingelegt und klagt vor dem höchsten niederländischen Gericht dem Raat van State.

Kohlekraftwerke – und wenn sie noch so modern sind –bleiben Klima- und Gesundheitskiller. Jeder Neubau ist keine Verbesserung zum alten, sondern eine verlorene Investition.

HEAL-Studie

Studie von Greenpeace




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

HEAL-Studie | Kohlewolken | Europa (74) | Greenpeace (29) | Kohleverstromung (8)