DCTI-Studie: Speichertechnologien 2013 - Märkte und Anbieter auf einen Blick

03.05.13  11:30 | Artikel: 955487 | News-Artikel (Red)

DCTI-Studie: Speichertechnologien 2013 - Märkte und Anbieter auf einen BlickDie Publikation «Speichertechnologien 2013 – Märkte und Anbieter auf einen Blick» des DCTI (Deutsches CleanTech Institut) ist eine Orientierungshilfe für Endkunden, die sich mit der Investition in eine Speichertechnologie - insbesondere in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage - interessieren. Dabei bietet sie u.a. umfassende Informationen zu den verschiedenen Technologien, den Finanzierungsmöglichkeiten und stellt aktive Unternehmen vor. Interessierten Akteuren bietet sie darüber hinaus Einblicke in das aktuelle Marktumfeld.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien und ihr Beitrag zur Stromversorgung weist in Deutschland seit vielen Jahren einen positiven Trendverlauf auf. Im Jahr 2012 trugen regenerative Energiequellen nach ersten Schätzungen bereits 22 Prozent zur Brutto-Stromerzeugung bei [BDEW: 2013]. Damit haben Photovoltaik, Windkraft und andere Erneuerbare eine Gewichtung im Strommix erreicht, die signifikanten Einfluss auf die Energieinfrastruktur, die Preise an den Strombörsen und die Verfügbarkeit von Energie hat.

Im Rahmen der Energiewende müssen neben der Umstellung auf regenerative Energiequellen für Strom und Wärme weitere Anpassungen an der Energieinfrastruktur und deren Funktionsprinzipien vorgenommen werden, um auch in Zukunft die Versorgungssicherheit zu garantieren. Speichertechnologien - mit ihrer Möglichkeit das Stromangebot zeitlich zu verlagern und das Stromnetz zu stabilisieren - werden zunehmend zu einem wichtigen Baustein in dem Mosaik Energiewende und ergänzen so den Ausbau und die Verstärkung der Stromnetze, den Umbau des Kraftwerkparks, die Einführung von intelligenten Stromnetzen und vernetzten Haushalten.

Viele Sysme noch in der Entwicklungsphase

Während beispielsweise Pumpspeicher als erprobte Technologie gelten, die bereits seit langem erfolgreich eingesetzt wird, befindet sich eine Vielzahl an elektrochemischen und elektrischen Speicherkonzepten noch in der Entwicklungsphase beziehungsweise durchschreitet die Demonstrationsphase und bereitet den kommerziellen Markteintritt vor.

Batteriehersteller, Großhändler und Wechselrichterhersteller erkennen verstärkt das Marktpotential von dezentralen Speicherlösungen für kleinere erneuerbare Stromerzeugungsanlagen wie Photovoltaiksysteme, gehen Kooperationen ein und nehmen entsprechende Angebote in ihr Produktportfolio auf. Dennoch erscheint es zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu früh, von einem bereits existierenden Massenmarkt zu sprechen.

Information über alle Systeme - Schwerpunkt Photovoltaikanlagen

Die 110-seitige Orientierungshilfe zeigt die Bandbreite der derzeit bekannten Technologien und möglichen Anwendungsbereiche auf. Wenngleich technisch machbar, ist für viele Spielarten der Speichertechnologie zum heutigen Stand noch kein wirtschaftlich tragfähiger Einsatz möglich. Der Schwerpunkt liegt daher auf den Bereichen, die heute bereits im Projektgeschäft mit entsprechenden Renditeerwartungen zum Einsatz kommen. Neben zentralen Großprojekten wie Pumpspeicherkraftwerke gewinnen auch die Märkte für mobile Speicher durch den Einsatz in Elektrofahrzeugen und für dezentral-stationäre Speicher, wie sie zunehmend für Besitzer von Photovoltaikanlagen interessant werden, an Bedeutung. Mit dem Erreichen der Netzparität für Solarstrom, bezogen auf den Preis für Haushaltsstrom, steigt der Anreiz, den Anteil des Eigenverbrauchs mit Hilfe von Speicherlösungen zu steigern.

Marktanreizprogramm der KfW mit Musterrechnung

Um die Entwicklung des Marktes für Stromspeicher zu beschleunigen, hat das Bundesumweltministerium ein Marktanreizprogramm für den Einsatz von Batteriespeichern in Photovoltaikanlagen ins Leben gerufen, das ab dem 1. Mai 2013 über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Investitionskostenzuschüsse und vergünstigte Darlehen bereitstellt. Die Förderung unterstützt Erzeuger von Solarstrom dabei, eine stärkere Unabhängigkeit von ihrem Energieversorger zu erreichen, den Eigenverbrauchsanteil zu steigern und sich durch die geförderte Investition in einen Speicher ein weiteres Renditepotential zu erschließen. Nähere Angaben zum Förderprogramm sowie Musterberechnungen sind im Dokument enthalten.

Speichertechnologien-2013.jpgDownload der 110-seitigen Orientierungshilfe
«Speichertechnologien 2013 – Märkte und Anbieter auf einen Blick»




weitere Beiträge zum Thema:

27.03.13: Selbst erzeugten Solarstrom noch effizienter nutzen
15.11.12: Volkswirtschaftliche Gefahren: Eigenverbrauch und Speichersysteme
19.03.12: erneuerbare Energien: viele Speichersysteme schon marktreif
11.04.13: Europa-Premiere: Johnson Controls präsentiert 48-Volt-Lithium-Ionen Batterie
20.03.13: Energy Storage: 2. Tag der Speicherkonferenz technisch orientiert



(Autor: DCTI | Björn-Lars Kuhn)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Speicher | Studie

Schlagworte:

Orientierungshilfe (3) | Studie (124) | Speichertechnologien (14) | erneuerbare Enegien | Speicherkonzepte