Initiative D21: Im Netz sicher einkaufen

06.05.13  08:00 | Artikel: 955491 | News-Artikel (e)

Initiative D21: Im Netz sicher einkaufenIn Deutschland kaufen immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher über das Internet ein. Der Onlinehandel macht längst mehr als die Hälfte des gesamten Versandhandels aus. Mit den richtigen Tipps wird der Einkauf im Netz sicherer.

Der Kauf per Mausklick ist schnell und bequem. Allerdings gibt es im Internet keine individuelle Beratung. Und was die Qualität der angebotenen Waren oder Leistungen betrifft, muss man sich auf die online abrufbaren Angaben des Anbieters verlassen.

Worauf Verbraucher achten sollten

Um den Verbraucherschutz zu stärken, haben Onlineshops spezielle Informationspflichten: Sie müssen nicht nur über den Preis, die wesentlichen Merkmale ihrer Produkte und über Liefer- und Versandkosten informieren. Zu den Pflichtangaben gehören auch der vollständige Name, die Rechtsform und die ladungsfähige Anschrift.

Zudem muss die Website genau über die technischen Schritte der Bestellung aufklären. Nach Eingang der Bestellung hat der Onlineshop den Zugang unverzüglich zu bestätigen. Ferner müssen Käuferinnen und Käufer bei Vertragsabschluss Zugang zu den Vertragsbedingungen einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen haben.

Button sorgt für Klarheit

Auch hier ist Vorsicht geboten. Zahlreiche Internetkäufer haben schon viel Lehrgeld bezahlt. Denn jeder kann sich innerhalb von Minuten mit beliebigen Personalien und einer Free-E-Mail-Adresse bei einer Auktionsplattform anmelden und Artikel zum Verkauf anbieten. Oftmals werden innerhalb weniger Tage zahlreiche Auktionen abgewickelt. Dann tauchen vereinzelt Verkäufer ab – mit dem vorab gezahlten Geld.

Im Betrugsfall sollte sofort der Auktionsveranstalter informiert und so zeitnah wie möglich Strafanzeige bei der Polizei gestellt werden. Denn bei Onlinebetrug zählt jeder Tag.

Web-Gütesiegel als Hilfe

Auch beim Einkaufen über das Internet können Gütesiegel eine Orientierung geben. Die “Initiative D21?, eine Partnerschaft von Wirtschaft und Politik hat Qualitätskriterien für Internetangebote entwickelt. Im Internet stellt sie Gütesiegel-Anbieter vor, wie “EHI-Geprüfter Online Shop”, “Trusted Shops”, “safer-shopping” und “internet privacy standards”. Internetanbieter, die diese Symbole tragen, erfüllen hohe Ansprüche an Bonität, Datensicherheit und Verbraucherschutz. Sie werden fortlaufend geprüft.




(Quelle: Initiative D21 | Bundesregierung)


Themenbereiche:

Internet | eCommerce

Schlagworte:

eCommerce (15) | Versandhandel (3) | Onlinehandel (4) | Verbraucherschutz (10) | Vertragsabschluss | Widerrufsrecht | Zahlarten | Sicherheit (143)