Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

AEE: Europäischer Emissionshandel und Strommarkt

02.07.13  06:33 | Artikel: 955700 | News-Artikel (e)

AEE: Europäischer Emissionshandel und StrommarktDer Emissionshandel gilt theoretisch als marktwirtschaft­liches und kostengünstiges Instrument, um Investitionen in Klimaschutzmaßnahmen anzureizen. Zwar kann er spezifische Technologieförderinstrumente wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nicht ersetzen, wohl aber sinnvoll ergänzen, um ambitionierte Klimaschutzziele zu erreichen.

Im Jahr 2005 hat die Europäische Union mit dem Emissionshandelssystem (EU ETS) einen Markt für den Handel mit Emissionsberechtigungen geschaffen. Allerdings wurden von Beginn an zu viele Zertifikate ausgegeben, so dass die ursprünglich anvisierten Preise von 30 Euro pro Tonne Kohlendioxid (CO2) nicht erreicht worden sind. Insbesondere seit der Wirtschaftskrise in den südlichen EU-Staaten hat der Überschuss an Zertifikaten weiter zugenommen und zu einem massiven Preisverfall geführt.

Aufgrund der niedrigen CO2-Preise verfehlt der Emissionshandel derzeit seine Anreizwirkung für Investitionen in klimafreundliche Technologien. Der Preisverfall wirkt sich damit negativ auf langfristige Klimaschutzziele aus und er konterkariert die Energiewende in Deutschland, indem er die Stromerzeugung aus Kohle gegenüber der aus Gaskraftwerken attraktiver macht. Der Verfall der CO2-Preise sorgt zudem für geringere Stromgroßhan­delspreise, steigert damit die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien und mindert gerade bei Groß­verbrauchern die Anreize zur Steigerung der Energieeffizienz.

Das vorliegende Renews Kompakt gibt einen Überblick über die Entwicklung des Emissionshandels, die Auswirkungen des Preisverfalls der CO2-Zertifikate und die politischen Handlungsoptionen.

AEE_RenewsKompakt_Emissionshandel_Energiewende_jun13_01.pdf




(Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE))


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Statistik

Schlagworte:

Emissionshandel (50) | Strommarkt (81) | Klimaschutzmaßnahmen (2) | Kohlendioxid (5) | Gaskraftwerke (7) | Renews Kompakt (2)