Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Dorothee Bär: Prism droht, Gesellschaft zu verändern

02.07.13  10:15 | Artikel: 955704 | News-Artikel (e)

Dorothee Bär: Prism droht, Gesellschaft zu verändern
Dorothee Bär, MdB, Vorsitzende des CSUnet,
des CSU-Netzrates, stellvertretende
CSU-Generalsekretärin und 'Twittertussi'
Bild: © ToKo
Zu den Überwachungsmethoden der NSA erklärt die Vorsitzende des CSUnet, des CSU-Netzrates und stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär, MdB:

"Das Ausmaß an Überwachung hat durch Programme wie Prism und Tempora Ausmaße erreicht, die unser Selbstverständnis von Freiheit und Demokratie gefährden.

Dass Bürgerinnen und Bürger damit rechnen müssen, verdachtsunabhängig von Geheimdiensten ausspioniert zu werden, dass Telefonate, E-Mails und Chats und das gesamte Onlineverhalten gespeichert und ausgewertet werden, dass selbst Regierungen davon nicht ausgenommen sind: Das geht nicht!

Wenn die NSA meint, sämtliche Kommunikation freier Bürgerinnen und Bürger überprüfen zu müssen, dann widerspricht dies nicht nur unserem demokratischen Grundverständnis, sondern gefährdet das Vertrauen der Menschen in die Politik in einem Maße, das Potenzial hat, eine ganze Gesellschaft zu verändern.

Wenn Maßnahmen wie Prism und Tempora mit Argumenten der Terrorismusbekämpfung gerechtfertigt werden, dann ist dies nichts anderes als eine Kapitulation vor eben jenen Kräften, die versuchen, die Demokratie als Staatsform zu bekämpfen. Dann haben die Terro-risten ihr Ziel erreicht: dann haben sie uns die Freiheit genommen.

Auch und gerade unter Freunden muss man klare Signale geben, wenn man etwas nicht möchte, wenn die Grenzen der Akzeptanz erreicht oder überschritten sind. Das, was die NSA momentan mit den Daten unserer Bürgerinnen und Bürger macht – das können wir nicht hinnehmen, und dies müssen wir unmissverständlich klar machen."




(Quelle: CSUnet)


Themenbereiche:

Sicherheit | Datenschutz

Schlagworte:

Überwachungsmethoden | NSA (34) | CSUnet (2) | Dorothee Bär (3) | Geheimdienste (27) | Prism (11) | Tempora (3) | Terrorismusbekämpfung (3)