«Chicago Solar Express»: Den Ausbau der Solarenergie vereinfachen

30.10.13  18:00 | Artikel: 956078 | News-Artikel (e)

«Chicago Solar Express»: Den Ausbau der Solarenergie vereinfachenZum Treffen der amerikanischen Solarindustrie lud die Joint Forces for Solar erstmals nach Chicago, Illinois. Während die politisch Verantwortlichen ihre Unterstützung für den Ausbau der erneuerbaren Energien unterstrichen, diskutierten die Marktexperten beim «12th PV Briefing & Networking Forum USA» über die richtige Umsetzung.

Die Tatsache, dass sich die Solarindustrie Ende Oktober in Chicago traf, scheint angesichts der derzeitigen Größe des Solarmarkts im US-Bundesstaats Illinois nicht gerade selbstverständlich. Denn mit gerade einmal 50 MWp Gesamtvolumen ist der Markt derzeit noch recht überschaubar. Das hielt Gouverneur Pat Quinn (Democrat) allerdings nicht davon ab, ein selbstbewusstes Zukunftsszenario für Chicago, Illinois und die Great Lakes Region zu entwerfen.

Bis 2025 wolle man mit Hilfe des Renewable Energy Portfolio Standard (RPS), den Ausbau der regenerativen Energien beschleunigen und dann insgesamt 25% der Elektrizität aus umweltfreundlichen Energiequellen erzeugen; sechs Prozent davon sollen auf die Solarenergie entfallen, unterstrich Gouverneur Quinn. Dazu verwies der Gouverneur auch auf die vorzeigbaren Zubauraten von zuletzt 76%, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum.

Unterstützung und Zustimmung erfuhr Gouverneur Quinn dabei vom Parteikollegen und Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel, der bereits die Auflage eines eigenen Solarprogramms unter dem klingenden Namen „Chicago Solar Express“ ankündigte. So wolle man vor allem die Installation von kleinen und mittleren Aufdachanlagen im Wohngebäude- und im Gewerbesegment vereinfachen und den Anschluss an das Stromnetz erleichtern und signifikant beschleunigen.

Grund genug für die Netzwerkinitiative Joint Forces for Solar ihren Jahresabschluss und damit das insgesamt zwölfte „PV Briefing & Networking Forum“ in Nordamerika zu veranstalten. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, gemeinsam mit den regionalen und überregionalen Akteuren die Entwicklungen und die Chancen der lokalen Märkte zu diskutieren und mit Marktteilnehmern, Experten und Installateuren die Potentiale für die Solarindustrie vor Ort zu erörtern.

So sprach Allan O'Shea, Vice President der Great Lakes Renewable Energy Association, nicht nur über den Staat Illinois, sondern erläutert auch die Potentiale für die gesamte Region um die Great Lakes. Brendon Merkley, Chief Operating Officer von Vivint Solar, präsentierte zudem regionale und überregionale Marktentwicklungen aus Sicht der Installateure. Die wichtigsten Branchenvertreter diskutierten beim abschließenden „Industry Round Table“, wie die Photovoltaik in der Region gestärkt und deren Bedeutung ausgebaut werden kann. Hierzu wurden auch Beispiele anderer Ländermärkte herangezogen. Einheitlicher Tenor der Marktexperten war, dass die Trendwende zu Solarenergie zusehends erreicht wird.

Informationen Joint Forces for Solar
Unterstützt wurde das „12th PV Briefing & Networking Forum USA“ der Joint Forces for Solar von der ThomasLloyd Group und Schletter Inc. als Gold Sponsor und Enphase Energy, als Präsentsponsor der Lotterie. Catering Sponsor war Canadian Solar. Medienpartner der Joint Forces for Solar sind PV Magazin, PV-Tech.org, Sun & Wind Energy, Renewable Energy World und Solar PV TV.




(Quelle: EuPD Research)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Solarindustrie (7) | USA (35) | Joint Forces for Solar | JF4S