Wir nutzen auf dieser Seite Session-Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Die Lücke im Microsoft Exchange-Server hat gezeigt, wie wichtig Datenschutz im Unternehmen ist. Meldungen an die Aufsichtsbehörde sind Pflicht. Schauen Sich sich unsere Angebote zum Datenschutz an.

Testen Sie jetzt unseren VisitorTracker -
zur Nachverfolgung von Besuchern im Unternehmen.
Auch für die Gastronomie einsetzbar.

Innenminister Friedrich möchte Überwachungsbefürworterin als Datenschutzbeauftragte

13.12.13  10:37 | Artikel: 956228 | News-Artikel (Red)

Zur Personalie Andrea Voßhoff als mögliche Nachfolgerin von Peter Schaar im Amt des Bundesdatenschutzbeauftragten erklärt Caro Mahn-Gauseweg, stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei Deutschland:

Zur Personalie Andrea Voßhoff als mögliche Nachfolgerin von Peter Schaar im Amt des Bundesdatenschutzbeauftragten erklärt Caro Mahn-Gauseweg, stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei Deutschland:

»Kaum ist Innenminister Friedrich mit Peter Schaar einen seiner größten Kritiker in Sachen Datenschutz los, bringt er eine Kandidatin ins Rennen, die ihm im Geiste nicht näher stehen könnte. Eine Verfechterin der Vorratsdatenspeicherung und Befürworterin von Schnüffelsoftware wie Bundestrojanern zur Datenschutzbeauftragten machen zu wollen, zeugt nicht nur von Instinktlosigkeit, sondern auch von fehlendem Verständnis für die Tragweite des NSA-Skandals. Innenminister Friedrich nutzt die Macht der bevorstehenden Großen Koalition gnadenlos aus, um die Law-and-Order-Sicherheitspolitik der CDU/CSU möglichst widerspruchslos weiterführen zu können.

Und viel schlimmer: Der Personalwechsel zeigt noch einmal aufs Deutlichste, wie enorm wichtig es ist, die Datenschutzbehörde aus dem Innenministerium herauszulösen. Der höchste Datenschützer muss mit einer unabhängigen Behörde agieren können und dem Bundestag unterstellt werden. Nur so kann gewährleistet werden, dass einzelne Personen – wie im aktuellen Fall CSU-Sicherheits-Hardliner Friedrich – mit nur einer Personalentscheidung eine eklatant wichtige gesellschaftliche und politische Korrekturinstanz komplett ausschalten können.«


Wie Sie der Vorratsdatenspeicherung als Terrorist (Bürger) entgehen können:

30.01.12: Vorratsdatenspeicherung: politische Aussagen und technische Alternativen



(Autor: Piratenpartei Deutschland | Caro Mahn-Gauseweg)


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Zensur

Schlagworte:

Vorratsdatenspeicherung (91) | Richtungsentscheidung (3) | Piratenpartei (13)