Vorsicht Abzocke - unlautere Werbung an Telefon und Haustür

17.01.14  16:10 | Artikel: 961140 | News-Artikel (e)

Vorsicht Abzocke - unlautere Werbung an Telefon und HaustürDen Jahresanfang nutzen offensichtlich viele Telefonwerber und Haustür-Betrüger aus, um Stromkunden abzukassieren. Beim Kundenservice der WEMAG häufen sich die Anrufe von besorgten oder verunsicherten Kunden.

Sie berichteten von aggressiven Vertriebsanrufen eines süddeutschen Stromverkäufers. Deren Mitarbeiter riefen in den vergangenen Tagen besonders häufig in Mecklenburg-Vorpommern an und setzten Kunden mit unlauteren Behauptungen unter Druck. Die verunsicherten Kunden meldeten sich bei ihrem Versorger um sicherzugehen, dass ihr Stromliefervertrag nicht beendet wird.

"Wir gehen in diesen Fällen gegen den schon bekannten Vertrieb vor. Unerlaubte Telefonwerbung ist ein Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, den wir abmahnen werden," so Michael Hillmann, Vertriebsleiter der WEMAG.

In anderen Fällen war in der ersten Januarwoche von Kunden aus dem Raum Wittenburg von einem Trickbetrüger berichtet worden. Ein vermeintlicher WEMAG-Mitarbeiter hatte versucht, an der Haustür Zahlungsrückstände zu kassieren. Der Betrug fiel auf, weil die Betroffenen keine Zahlungsrückstände hatten.

Schon in den vergangenen Jahren stiegen im Januar die Betrugsversuche und Werbeanrufe an. So hatten sich Stromwerber als Ableser ausgegeben und versucht Bürgern einen teureren Vertrag unterzujubeln. "Beim Stromablesen verkaufen unsere Mitarbeiter niemandem einen Vertrag und über mögliche Zahlungsrückstände informieren wir sie schriftlich," verdeutlicht Hillmann nochmals. An dem Grundsatz keine Haustürgeschäfte zu machen, hielte die WEMAG auch in Zukunft fest.




(Quelle: WEMAG AG)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

unlautere Werbung | Abzocke (13) | Stromkunden (35) | WEMAG (10) | Kundenservice