Wolfram Geier: Erhöhtes Blackout Risiko durch Stromhandel

23.03.14  14:19 | Artikel: 961318 | News-Artikel (Red)

Wolfram Geier: Erhöhtes Blackout Risiko durch StromhandelDer Stromhandel erhöht das Risiko, weil immer größere Strommengen von Region zu Region und somit durch die Netze geschickt werden.
(Wolfram Geier gegenüber BIZZ Energy Today).

Damit bestätigt der Leiter des Zentrums zum Schutz Kritischer Infrastrukturen beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, was zwischen den Zeilen auch bei den vier Übertragungsnetzbetreibern zum Ursachen für größere Stromunterbrechnungen zu lesen ist:

Die aus dieser neuen Situation und der Zunahme von Handelstransiten folgenden Leistungsflüsse führen zu einem Aufgabenwandel des Übertragungsnetzes. Der ursprünglicher Nutzen des Übertragungsnetzes lag im Wesentlichen in der Erhöhung der Versorgungssicherheit …
(Amprion – Netzausbau).

Interessant ist, dass man die Zunahme der Stromerzeugung aus Wind und Sonne als Ursache für die gestiegenen Handelsaktivitäten sieht, wobei ein großer Teil des dort erzeugten Stroms wiederum nicht vom Erzeuger gehandelt wird, sondern kommissarisch durch die Netzbetreiber. Diese sind ebenfalls die größte Käufergruppe auf dem Spot-Markt.

Bedeutet dies, dass das ein Brancheninternes Monopoly die Versorgungssicherheit der Bevölkerung gefährdet?




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



Themenbereiche:

Energie | Strom | Netze

Schlagworte:

Stromhandel (24) | Wolfram Geier | Strommengen (12) | Netze (70) | Handelstransite