Wir nutzen auf dieser Seite Session-Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Finanzbehörden zahlen E.ON und RWE Milliarden an Atomsteuer zurück

20.05.14  09:10 | Artikel: 961534 | News-Artikel (e)

Die Finanzbehörden haben E.ON und RWE Brennelemente-Steuer in Milliarden-Höhe zurückgezahlt. "Wir haben in der vergangenen Woche einen Großteil der bislang gezahlten 1,7 Milliarden Euro zurückerhalten. Die Restzahlung erwarten wir in Kürze", sagte E.ON-Sprecher Carsten Thomsen-Bendixen der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe).

Auch RWE kann sich über einen Geldregen freuen. "RWE hat in den vergangenen Tagen knapp 400 Millionen Euro erhalten", sagte RWE-Sprecherin Annett Urbaczka dem Blatt.

Das Finanzgericht Hamburg hatte im April 2014 den Eilanträgen von Atomkonzernen stattgeben und die zuständigen Ämter verpflichtet, den Unternehmen vorläufig 2,2 Milliarden Euro zu erstatten. Die Richter halten die Brennelemente-Steuer für verfassungswidrig. Eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts steht aber noch aus. Deshalb werden die Rückzahlungen auch noch nicht gewinnwirksam. "Wir können das Geld nicht ergebniswirksam verbuchen, bis eine höchstrichterliche Entscheidung gefallen ist", sagte der E.ON-Sprecher.




(Quelle: Rheinische Post)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Finanzbehörden (2) | Brennelemente-Steuer | E.ON | RWE (55) | Bundesverfassungsgericht (11)