Türkei als Kohleförderstaat unbedeutend

05.06.14  10:00 | Artikel: 961583 | News-Artikel (Red)

Türkei als Kohleförderstaat unbedeutendNirgendwo wird so viel Kohle abgebaut, wie in China. 2012 kamen laut Daten des Energiekonzerns BP rund 47,5 Prozent der weltweit abgebauten Kohle aus dem Reich der Mitte. An zweiter Stelle der wichtigsten Förderstaaten folgten die USA mit 13,4 Prozent. Die Schattenseite der Förderung: Gerade in China kam es bereits mehrfach zu Grubenunglücken.

Ein solches ereignete sich nun auch in der Türkei. Die Grafik zeigt jedoch: Das Land ist keine große Kohlenation. 2012 lag der türkische Anteil der weltweit geförderten Kohle bei gerade einmal 0,4 Prozent und war damit sogar deutlich geringer als der des Abbaus von Kohle in Deutschland.



Quelle: Statista




(Autor: Statista)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Statistik

Schlagworte:

Türkei (5) | Kohle (99) | Förderstaaten

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung