Bürgerenergie - Geschäftsmodell mit Zukunft

24.06.14  08:30 | Artikel: 961640 | News-Artikel (e)

Bürgerenergie - Geschäftsmodell mit ZukunftDeutschlands Energieversorgung befindet sich im Umbruch - Das alte System, basierend auf der Verbrennung fossilen Energieträgern wird momentan durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien abgelöst

Der Vorstandsvorsitzende von Eon SE, Johannes Teyssen, schreibt im aktuellen Magazin der Energiewirtschaft EW, dass die Geschäftsmodelle des alten Systems bereits nicht mehr funktionieren. Der Grund weshalb das Geschäftsmodell nicht funktioniert ist einfach.

Die Erneuerbaren haben im Jahr 2013 29% des Nettostromverbrauchs in Deutschland gedeckt. Damit haben sie den 4 großen Stromverkäufern in Deutschland Eon, Vattenfall, RWE und EnBw ¼ des Marktes genommen. Damit nicht genug, die großen 4 haben nicht nur ein ¼ des Strommarktes verloren, sie haben ausgerechnet die Teile des Marktes verloren in denen sie früher zu den höchsten Preisen verkaufen konnten. Denn speziell die Photovoltaik produziert dann am meisten Strom, wenn die Preise an der Strombörse am höchsten sind.

Angesichts der aktuellen politischen Weichenstellung darf Herr Teyssen jedoch auf verbesserte Rahmenbedingungen für die alte Energiewirtschaft hoffen. Das dies positive Effekte für die Energiewende und die Gesellschaft hat, ist unwahrscheinlich. Eon ist strukturell immer noch ein Unternehmen der alten Energiewirtschaft mit großen zentralen Verbrennungskraftwerken und einem Feigenblatt an Erneuerbaren.

Die aktuelle Reform des Erneuerbaren Energiengesetzes hat das Ziel die Rahmenbedingungen für die Unternehmen der alten Energiewirtschaft und die internationalen Konzerne zu verbessern. Die Bürgerinnen und Bürger hingegen, stehen nicht im Fokus der Reform. Doch eben diese Bürger machen die Energiewende möglich, gemeinsam und ohne großes TamTam. Sie erkennen die Chancen der Erneuerbaren Energien für die Umwelt und für ihren persönlichen Nutzen.

Photovoltaikanlagen zum Beispiel produzieren Strom, ohne dass CO2 in die Atmosphäre gelangt und sind gleichzeitig attraktive Bürgerbeteiligungsmodelle mit einer sicheren Verzinsung kombiniert mit steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten für die einzelnen Beteiligten. Dieser dreifache Nutzen überzeugt die Bürgerinnen und Bürger, sie gestalten die neuen Geschäftsmodelle der Energiewirtschaft und legen ihr Geld sicher an. Aktuell ermöglicht der Bürgersolarpark Steinwalde den Bürgerinnen und Bürgern die individuellen Chancen einer neuen Energieversorgung in Deutschland zu nutzen.




(Quelle: SolarArt Kraftwerk 1)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik | EEG

Schlagworte:

Bürgerenergie (21) | Geschäftsmodell (36) | Johannes Teyssen | Eon SE | Nettostromverbrauch (3) | Strommarkte (4) | Stromkonzerne (13) | Bürgerbeteiligungsmodelle