Fell: Bewertung der EEG-Novelle 2014

08.09.14  09:30 | Artikel: 961896 | News-Artikel (Red)

Fell: Bewertung der EEG-Novelle 2014
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Die EEG-Novelle 2014 hat die entscheidenden Grundpfeiler, die das ursprüngliche EEG aus dem Jahr 2000 als erfolgreichstes Klimaschutzgesetz der Welt etabliert haben, abgerissen. Ab 2017 soll die feste Einspeisevergütung beendet und durch Ausschreibungen ersetzt werden.

Hinzu kommen weitere gravierende Einschränkungen für alle Erneuerbaren Energien, die Ökostrom-Investitionen mit höheren Kosten und massiven bürokratischen Auflagen erschweren.

Dabei sind die Hauptargumente für diese dramatische Verlangsamung der Energiewende, die Kostenbegrenzung und die Sicherung der Stromversorgung, längst widerlegt.

Wie es dazu kommen konnte, welche Interessen dahinterstehen und wie der Ausbau der Erneuerbaren Energie mit einer breiten gesellschaftlichen und unternehmerischen Basis trotzdem weitergehen kann, lesen Sie in meiner Analyse der EEG-Reform 2014.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



Themenbereiche:

Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

EEG-Novelle (30) | Analyse (15) | Klimaschutzgesetz (4) | Einspeisevergütung (29) | Ausschreibungen (8)