Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Strom 2013: Deutschland Europameister bei den Übertragungsverlusten

17.09.14  10:30 | Artikel: 961921 | News-Artikel (Red)

Strom 2013: Deutschland Europameister bei den ÜbertragungsverlustenFür das Europäische Verbundnetz (ENTSOe) sind die Daten der Übertragungsverluste für Strom im Jahre 2013 veröffentlicht worden.

Im Stromnetz der Bundesrepublik Deutschland sind demnach im vergangenen Jahr 18,7% (= 516 GWh) aller Übertragungsverluste (2766 GWh) in Europa entstanden.

Deutschland nimmt damit den Spitzenplatz nach Menge und Anteil in Europa ein.

Durch die geografische Lage von Deutschland in der Mitte von Europa und die relativ große Nord/Süd-Ausdehnung sind die Verlustmengen an elektrischer Energie traditionell höher als zum Beispiel in den skandinavischen Ländern.



Jedoch zeigen die nun von der ENTSOe vorgelegten Zahlen auch, dass man sich vom Bild der Kupferplatte beim Stromhandel zumindest in Deutschland verabschieden müsste.

Aber die Voraussetzung für ein solches Stromsystem ist der nahezu verlustfreie und uneingeschränkte Stromtransport von A nach B. Dazu müsste das deutsche Stromnetz eine gigantische Kupferplatte sein, idealerweise sogar das gesamte europäische Stromnetz. Diese Kupferplatte gibt es heute nicht. Trotzdem baut das Marktdesign im Stromsektor auf dieser Illusion einer Kupferplatte auf. (Hendrik Sämisch im Blog von Next-Kraftwerke)



Strom, der zwar erzeugt, in das Netz eingespeist, dann aber niemals bei einem (zahlenden) Kunden abgenommen wird, ist eine Verallgemeinerung der Transaktionskosten für den Handel an die Letztverbraucher. Zwar werden Netzengpässe in Mechanismen wie der Preiskopplung (vergl. Beiträge zu PCR) eingepreist – nicht eingepreist werden hingegen die Verlustmengen, die durch einen Transport über weite Strecke entstehen.

Künstlich herbeigeführte Netzengpässe, die letztendlich im Rahmen des Engpassmanagements per Re-Dispatch gelöst werden, bilden einen weiteren Kostenfaktor, der letztendlich durch steigende Netzentgelte oder Infrastrukturumlagen von den Stromkunden zu zahlen ist.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



Themenbereiche:

Netze | Kraftwerke | Infrastruktur

Schlagworte:

Deutschland (99) | Übertragungsverluste | Spitzenplatz | ENTSOe (7) | Europäisches Verbundnetz (2)