Energiewende läutet Umkehr der Strommarkt-Liberalisierung ein

29.09.14  10:00 | Artikel: 961945 | News-Artikel (e)

Energiewende läutet Umkehr der Strommarkt-Liberalisierung einHohe Strompreise, steigende Emissionen und zunehmender finanzieller Druck auf die deutschen Stromerzeuger stellen große Herausforderungen dar - nach Auffassung von BCG muss die deutsche Politik schwierige Entscheidungen treffen und wird immer stärker in den Markt eingreifen

In Deutschland wurden bei der Energiewende bemerkenswerte Erfolge beim Ausbau von erneuerbaren Energien und eine zu Anfang beträchtliche CO2-Reduktion erzielt – aber ernsthafte Probleme beginnen sich aufzutürmen.

Diese führen laut der neuen Studie Germany's Energiewende: The End of Power Market Liberalization? der Boston Consulting Group (BCG) dazu, dass sich die Stromerzeugung konsolidiert, die produzierende Industrie zunehmend unter Druck gerät und die Liberalisierung des Strommarktes in Deutschland und in anderen europäischen Ländern zurückgefahren wird.

Aufgrund der Schlüsselrolle, welche die Bundesrepublik im eng vernetzten europäischen Stromsystem innehat, werden die politischen Entscheidungen in Deutschland beträchtliche Auswirkungen auf andere Länder haben. Auch weltweit wird Deutschlands Kurs aufmerksam verfolgt, da sich die Bundesrepublik an die Spitze einer neuen globalen Bewegung gestellt hat, die erneuerbare Energiequellen stärker nutzen will.

Download Studie




(Quelle: Boston Consulting Group)


Themenbereiche:

Energiepolitik | Studie

Schlagworte:

Energiewende (541) | Strommarkt (81) | Liberalisierung (3) | CO2-Reduktion (2) | Industrie (107) | Politik (54) | Versorgungssicherheit (50) | Geschäftsmodelle (22)