Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

WAZ: RWE fehlt eine Vision

06.10.14  08:30 | Artikel: 961959 | News-Artikel (e)

WAZ: RWE fehlt eine VisionEin Kommentar von Ulf Meinke (WAZ)

«Compelling Story» steht über dem Schreiben an die Führungskräfte des Essener Energiekonzerns RWE - «eine fesselnde Geschichte». Ob das Papier diesem Anspruch gerecht wird, sei einmal dahingestellt. Nüchtern und schonungslos sind wohl zutreffendere Worte als packend oder mitreißend.

RWE-Chef Peter Terium, ein gelernter Controller, vermittelt nicht gerade große Visionen für die kommenden Jahre. Seine Bestandsaufnahme ist zutreffend, doch eine inspirierende Antwort auf die Frage, wohin die Reise geht, bleibt er schuldig.

Gut möglich, dass die hohe Schuldenlast den Konzern zu weiteren Unternehmensverkäufen drängen wird. Bei der Produktion von Öko-Strom - eigentlich ein Zukunftsgeschäft - möchte Terium "weniger Masse, mehr Klasse". Auch die klassische Stromerzeugung, etwa durch Kohle- und Gaskraftwerke, dürfte künftig deutlich kleiner ausfallen. Weiterer Stellenabbau ist programmiert.

Dass ein so geformter Konzern noch mehr als 60?000 Menschen Arbeit bieten wird, darf bezweifelt werden. Aber ein Schrumpfkurs ist keine fesselnde Geschichte.




(Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung | Ulf Meinke )


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

RWE (112) | Energiekonzern (20) | Probleme (7) | Kommentar (56) | Geschäftsmodell (36) | Krisenmodus (4) | Peter Terium (8)