Wir nutzen auf dieser Seite Session-Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Man kann Liebe schenken - aber keinen Strom!

06.10.14  10:20 | Artikel: 961961 | News-Artikel (Red)

Vor einer Woche gab es (gedanklich) bei blog.stromhaltig eine Stunde Strom geschenkt. Im Gedankenexperiment wurde die Verbraucher/Kunden Seite beleuchtet und ihre Reaktion auf kostenlosen Strom. Der Stromlieferant, der etwas gratis liefert – was er nur bedingt kann. Heute soll vom Erzeuger die Sache noch einmal angedacht werden.

Das öffentliche Stromnetz ist ein großer Enteignungsapparat, bei dem vieles, was mit anderen werthaltigen Dingen des Lebens möglich ist, in das Land der Liebeleien verbannt wird.

Auch wenn der Stromzähler den Verbrauch in einer Einheit Kilo-Watt-Stunde anzeigt, so zahlt der Stromkunde nicht dafür, sondern für eine Vielzahl von Leistungen und Dienste, die ebenfalls geliefert werden. Was sich hinter dem Begriff “Marktdesign des Strommarktes” verbirgt ist der Versuch den ganzen Leistungen einen Wert zuzurechnen und einzupreisen. Ein Spagat von Kostenverrechnungen zwischen Erzeugung und Verbrauch, der den monetären Wert verzehnfacht.

Nur der Eigenverbraucher schafft es auch Mineralöl zu nutzen, seinen Verbrauch an dem Dargebot auszurichten und seinem direkten Nachbar etwas zu schenken. Sobald das öffentliche Stromnetz dazwischen ist, keine Batterie per Sattelschlepper das Ergebnis der Arbeit transportiert, gibt es bei Strom keinen Besitz und kein Eigentum.

Stadtwerker sprechen bereits seit einigen Jahren von einer zunehmenden Planwirtschaft im Stromnetz. Mit freiem Markt hätte die Stromversorgung der Bevölkerung nur wenig zu tun. Den Stromkunden scheint dies nur bedingt zu stören, und die Kleinerzeuger schlummern auf dem Renditepolster.

Make Love not and Power

01.10.14: Eine Stunde Strom geschenkt ...



Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Strom (1191) | Stromanbieter (10) | Geschenk (4) | Stunde (2) | Zeitschaltuhr (2)