Eingeladen, zu hinterfragen - Berechnung der EEG Umlage 2015

30.10.14  09:00 | Artikel: 962032 | News-Artikel (Red)

Eingeladen, zu hinterfragen - Berechnung der EEG Umlage 2015Am 15. Oktober 2014 haben die Übertragungsnetzbetreiber mit dem Segen der Bundesnetzagentur die EEG-Umlage für das kommende Jahr bekanntgegeben:

Die EEG-Umlage für nicht privilegierten Letztverbraucherabsatz beträgt für das Jahr 2015 6,170 ct/kWh.
(Quelle)

“Wieso? Weshalb? Warum? – Wer nicht fragt bleibt dumm. ” (Audiovisualisierung). Jeder Stromkunde – und damit alle Verbraucher – sind verpflichtet diese Kosten zu zahlen. Im Gegensatz zu einer Steuer, ändert sich die Höhe der Umlage pro Jahr. Grundlage sind Berechnungen und Prognosen, die sich entlang eines Rechtesystems in der AusglMechV befinden.

blog.stromhaltig hat bei der Bundesnetzagentur angefragt, ob etwas mehr Hintergründe geliefert werden können. Die Leser des Blogs können nun ihre Verständnisfragen zur Berechnung des EEGs einsenden.

Quellen der EEG Berechnung

Bei den Fragen an die Bundesnetzagentur soll es weniger um die beauftragten Unternehmen gehen. Zahlen hinterfragen.

So zahlen wir im kommenden Jahr mehr als 192 Millionen Euro für Profilservicekosten. Wer aus aktuellem Anlass an Messung der Profiltiefe bei Autoreifen denkt, liegt wahrscheinlich falsch. Wahrscheinlich handelt es sich um die Kosten zum Ausgleich von Prognosefehlern, die nicht vom Verursacher (Netzbetreiber), sondern vom Verbraucher zu zahlen sind. Ein Posten, der um 26 Millionen (~ 16%) teurer geworden ist.

Die Vermarktung des Stroms auf einem Energy-Only-Markt (vergl. Hybridmarkt-Modell) wirft immer weniger ab. Die Hochrechnung gehen von einem dicken 300 Millionen Euro Minus aus. Warum? Vielleicht, weil der Verbrauch von elektrischer Energie im kommenden Jahr zusammenbricht.

2014: 370.260.447 MWh
2015: 350.595.295 MWh (ca. -20 TWh / 5,4%)

Deutschland verbraucht immer weniger Strom - aber ein Rückgang von 5,4% in einem Jahr? Das sind neue Einsparungsziele…

Werden diese durch wissenschaftlichen Vorsprung in der Elektrotechnik bestätigt, dann müssen wir in den kommenden Jahren mit weiter steigender EEG-Umlage rechnen, denn weniger Stromverbrauch erhöht die Umlage.

EEG hinterfragt
In den kommenden Tagen werden die Fragen, die per Mail, Kommentar oder (wie meistens) per Telefon ankommen gesammelt und dann an die Bundesnetzagentur weitergegeben.

Stay tuned…




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | EEG | Stromhandel

Schlagworte:

EEG-Umlage (153) | Bundesnetzagentur (54) | Übertragungsnetzbetreiber (58) | Hintergründe (4)