Vattenfall prüft Verkauf seiner deutschen Kraftwerke und Tagebaue

31.10.14  08:00 | Artikel: 962033 | News-Artikel (e)

Vattenfall prüft Verkauf seiner deutschen Kraftwerke und Tagebaue Nach einer Entscheidung des Vattenfall-Vorstandes in Stockholm soll der Verkauf der Braunkohle-Sparte in Deutschland geprüft werden.

Das teilte Ulrich Freese, Aufsichtsratsmitglied bei Vattenfall Europe Mining, am Donnerstag dem rbb mit. Damit komme der schwedische Staatskonzern Vattenfall einer Forderung der neuen rot-grünen Regierung in Stockholm nach. Die hatte in ihrem Koalitionsvertrag eine Abkehr von der umweltschädlichen Braunkohle-Verstromung dringend empfohlen.

Statt dessen solle der Ausbau der erneuerbaren Energien forciert werden. Der Verkauf der Vattenfall-Betriebe in Deutschland könne zügig passieren, aber auch Jahre dauern, sagte Freese, der im Vattenfall-Aufsichtsrat für die Tagebaue zuständig ist. Der Weiterbetrieb der Vattenfall-Anlagen stehe nicht in Frage.

Vattenfall betreibt in Brandenburg Tagebaue in Welzow, Jänschwalde und Cottbus-Nord sowie Kraftwerke in Jänschwalde und Schwarze Pumpe. Insgesamt sind nach einem im Auftrag Vattenfalls erstellten PROGNOS-Gutachten mehr als 15.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze betroffen.


Der Braunkohletagebau Schleenhain (Sachsen) wächst. Bald wird er den Ort Heuersdorf verschlucken.
Bild: Joeb07


In Verbindung stehende Artikel:

10.10.14: Jetzt gemeinsam mit Vattenfall Ausstieg aus Braunkohle planen!



(Quelle: Antenne Brandenburg)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen | international

Schlagworte:

Vattenfall (26) | Kraftwerke (69) | Tagebaue (3) | Braunkohle (52) | Deutschland (82)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung