Vattenfall prüft Verkauf seiner deutschen Kraftwerke und Tagebaue

31.10.14  08:00 | Artikel: 962033 | News-Artikel (e)

Vattenfall prüft Verkauf seiner deutschen Kraftwerke und Tagebaue Nach einer Entscheidung des Vattenfall-Vorstandes in Stockholm soll der Verkauf der Braunkohle-Sparte in Deutschland geprüft werden.

Das teilte Ulrich Freese, Aufsichtsratsmitglied bei Vattenfall Europe Mining, am Donnerstag dem rbb mit. Damit komme der schwedische Staatskonzern Vattenfall einer Forderung der neuen rot-grünen Regierung in Stockholm nach. Die hatte in ihrem Koalitionsvertrag eine Abkehr von der umweltschädlichen Braunkohle-Verstromung dringend empfohlen.

Statt dessen solle der Ausbau der erneuerbaren Energien forciert werden. Der Verkauf der Vattenfall-Betriebe in Deutschland könne zügig passieren, aber auch Jahre dauern, sagte Freese, der im Vattenfall-Aufsichtsrat für die Tagebaue zuständig ist. Der Weiterbetrieb der Vattenfall-Anlagen stehe nicht in Frage.

Vattenfall betreibt in Brandenburg Tagebaue in Welzow, Jänschwalde und Cottbus-Nord sowie Kraftwerke in Jänschwalde und Schwarze Pumpe. Insgesamt sind nach einem im Auftrag Vattenfalls erstellten PROGNOS-Gutachten mehr als 15.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze betroffen.


Der Braunkohletagebau Schleenhain (Sachsen) wächst. Bald wird er den Ort Heuersdorf verschlucken.
Bild: Joeb07


In Verbindung stehende Artikel:

10.10.14: Jetzt gemeinsam mit Vattenfall Ausstieg aus Braunkohle planen!



(Quelle: Antenne Brandenburg)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen | international

Schlagworte:

Vattenfall (26) | Kraftwerke (69) | Tagebaue (3) | Braunkohle (52) | Deutschland (82)