Strommarktreform: Untersteller bekräftigt Notwendigkeit eines Kapazitätsmarktes

15.01.15  09:32 | Artikel: 962271 | News-Artikel (e)

Strommarktreform: Untersteller bekräftigt Notwendigkeit eines Kapazitätsmarktes
Franz Untersteller,
Umweltminister
Baden-Württemberg
©baden-wuerttemberg.de
«Es ist die entscheidende Herausforderung im künftigen Stromsystem, bei wachsender Produktion durch Sonnen- und Windenergie, das hohe Niveau der Versorgungssicherheit zu halten. Um das zu schaffen, müssen wir mehr tun, als nur zu versuchen, den Energy Only Markt der Energiewende anzupassen», erklärte Umweltminister Franz Untersteller gestern in Stuttgart mit Verweis auf das vom Bundeswirtschaftsministerium erstellte Grünbuch «Ein Strommarkt für die Energiewende».

Mit der Vorlage des Grünbuchs hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die aktuellen Entwicklungen bei der Stromversorgung vor dem Hintergrund der Liberalisierung der Energiebranche und der Energiewende zusammengefasst und Vorschläge für eine Reform des Strommarkts unterbreitet. Das Grünbuch favorisiert eine Optimierung des bestehenden Strommarkts als ausreichende Reform.

Franz Untersteller: „Die jetzt von der Bundesregierung gemachten Ansätze zur Verbesserung des Strommarkts begrüßen wir zwar. Aber wir vermissen Instrumente für die Erschließung von Nachfrageflexibilitäten und den Neubau von Kraftwerken. Nachfragesteuerung und neue Kraftwerke sind auf lange Sicht für die sichere und zuverlässige Stromversorgung unverzichtbar.“

Neue Instrumente nötig, um die Versorgung gewohnt zuverlässig zu gewährleisten

Wertvolle Unterstützung erwarte er durch das derzeit in Baden-Württemberg in Kooperation mit der Deutschen Energieagentur dena durchgeführte Projekt „Demand Side Management in Baden-Württemberg“, mit dem die Nachfrage von konkreten Unternehmen flexibilisiert werden solle. „Diese Pilotunternehmen werden Vorbild für andere sein, und außerdem können wir aus deren Erfahrungen lernen für andere. Die im Rahmen dieses Projekts erzielten Ergebnisse können unseren Vorschlag für eine wettbewerbliche Ausschreibung flexibler Verbraucher ideal ergänzen, denke ich.“

Rund 200 baden-württembergische Unternehmen hätten ihr Interesse an einer Teilnahme am Projekt bekundet, das sei ein eindeutiges Zeichen, dass in der Wirtschaft die Herausforderung erkannt worden sei.

DSM-Pilotprojekt Baden-Württemberg
Umweltministerium: Kapazitätsmarkt
Umweltministerium: Versorgungssicherheit


In Verbindung stehende Artikel:


10.12.14: Hybridstrommarkt - Ein Markt-Modell für die Zukunft?
23.12.14: Kurzmeldung: Hans-Josef Fell ist Hybridstrom-Marktmodell gegenüber nicht abgeneigt.
22.11.14: Stromnetz: Synchron per Marktdesign
14.11.14: Netzdienliches Design des Strommarktes
24.11.14: Energieblogger Thorsten Zoerner liefert Grundlage für Gabriels Kohleausstieg



(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Grünbuch Strommarkt (6) | Ausgestaltung (5) | Kapazitätsreserve (10) | Fangnetz (3) | Versorgungsengpässe (8) | Strommarktdesign (14)