TenneT begrüßt Genehmigung für Frankenleitung: Verbindung zwischen Bayern und Thüringen wird realisiert

22.01.15  09:37 | Artikel: 962307 | News-Artikel (e)

TenneT begrüßt Genehmigung für Frankenleitung: Verbindung zwischen Bayern und Thüringen wird realisiert

  • Regierung von Oberfranken erlässt Planfeststellungsbeschluss
  • Wichtige Leitung zur Sicherung der Stromversorgung Bayerns


Der Übertragungsnetzbetreiber TenneT hat gestern den Planfeststellungsbeschluss für den bayerischen Abschnitt der Höchstspannungsleitung Altenfeld-Redwitz durch die Regierung von Oberfranken erhalten.

„Die Frankenleitung ist eine wichtige Verbindung im deutschen Stromnetz. Sie trägt maßgeblich dazu bei, die Versorgung Bayerns dauerhaft zu sichern“, sagte gestern Lex Hartman, Mitglied der Geschäftsführung der TenneT TSO GmbH, in Bayreuth.

Die bestehende Leitung nach Thüringen, Redwitz-Remptendorf, ist einer der größten Engpässe im deutschen Stromnetz. An diesem Nadelöhr muss TenneT zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität immer häufiger regulierende, teure Netzeingriffe vornehmen. Hinzu kommt die künftige Abschaltung des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld, das derzeit wesentlich zur Stabilisierung des bayerischen Stromnetzes beiträgt.

Wenn es vom Netz geht, müssen Stromschwankungen großräumiger durch das schon überlastete Netz und damit auch durch vermehrte teure Netzeingriffe ausgeglichen werden. Deshalb ist die Frankenleitung ein wesentlicher Bestandteil für die Versorgungssicherheit Bayerns. Die hohe Bedeutung der Leitung zeigt sich auch in dem von der EU-Kommission zuerkannten Status als ‚Project of Common Interest‘.




(Quelle: TenneT Holding B.V.)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Stromnetze (33) | TenneT (24) | Oberfranken | Strommengen (12) | Höchstspannungsleitung (7) | Planfeststellungsbeschluss