Deutscher Energie-Kompass 2014: Das Stimmungsbarometer der Energiewende

03.02.15  11:02 | Artikel: 962351 | News-Artikel (e)

Deutscher Energie-Kompass 2014: Das Stimmungsbarometer der EnergiewendeNach den zwei erfolgreichen Wellen des Deutschen Energiekompass 2012 und 2013 sowie der Vorläuferuntersuchung direkt nach Fukushima im April 2011 wurde die Untersuchung 2014 ausgeweitet und die Anlage verändert. Die Bevölkerungsbefragung findet jetzt in drei Wellen pro Jahr statt, um zum einen die Breite der Themen erweitern zu können, zum anderen aber auch die Aktualität der Bewertung der Energiewende bei der Bevölkerung durch drei Messungen im Jahr zu erhöhen.

Kernergebnisse DEK 2014/2015:

Die Mehrheit der Bundesbürger steht nach wie vor zur Energiewende, doch die Zustimmung bröckelt. Das zeigt die jüngste Erhebung zum Deutschen Energiekompass. Danach befürwortet die Bevölkerung zu 57 Prozent die Energiewende, allerdings lag die Zustimmungsrate 2013 noch bei 68 Prozent.

Lediglich vier Prozent der Unternehmen stellen der Bundesregierung für deren Handhabung der Energiewende ein positives Zeugnis aus. Ähnlich urteilen die Unternehmen insgesamt (9 Prozent positiv) sowie Betriebsräte (5 Prozent positiv).

In der Bewertung der Energiewende sind für die Bevölkerung laut Energiekompass drei Faktoren entscheidend: die Schaffung und Sicherung von guten Arbeitsplätzen, die Vermeidung von Belastungen künftiger Generationen sowie der Vermeidung von Entstellungen der Landschaft durch Anlagen und Leitungen.

Die vollständigen Ergebnisse der Bevölkerungs- und Betriebsräteumfrage erhalten Sie hier:

Deutscher Energiekompass 2014/2015, 1. Befragungswelle
Deutscher Energiekompass 2014/2015, 2. Befragungswelle

Die Ergebnisse der 3. Befragungswelle werden im März zur Verfügung stehen.




(Quelle: IG BCE Innovationsforum Energiewende e.V.)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Statistik

Schlagworte:

Deutscher Energie-Kompass | Stimmungsbarometer | energieintensive Industrie (11) | Unternehmen (104) | Betriebsräte