In eigener Sache: Dagobert hat uns verlassen - Ein Nachruf

18.02.15  11:05 | Artikel: 962403 | Proteus Direkt

In eigener Sache: Dagobert hat uns verlassen - Ein NachrufIn einer Gesellschaft, die ständig auf der Jagd nach Innovationen ist, wurde einer über die Jahre hinweg intensiv betreut und gepflegt.

Doch nun hat auch er die Zeit überdauert und ist den Weg alles Irdischen gegangen: Dagobert ist nicht mehr.

«Never change a running system» ist einer der bekannten Grundsätze in der IT-Branche.

Dagobert war ein ausgewachsener Windows NT4 Server.

Im August 1996 startete erstmals die Bootsequenz der damals bahnbrechenden Server-Software und er machte auch technologisch was her: Big-Tower, 6 SCSII-Festplatten, SCSII-CD-Brenner, ASUS-Board, Intel 266 MHz CPU, 512 MB RAM, Floppy-Drive (!), zwei IDE-Platten, ein AVM B1-ISDN-Controller und ein US-Robotics-Modem für die Korrespondenz via Fax, verbunden mit einem 3COM-Multikanal-ISDN-Router für die Verbindung ins Netz ...
Damals war das eine höllische Ausstattung und eine Investition, die mit ein paar Tausend Mark zu Buche schlug.

Ja, es gab auch mal Zeiten ohne DSL und das Internet passte damals tatsächlich fast auf einen heutigen USB-Stick Google gab es auch noch nicht und der Internet Explorer 3, MSN, CompuServe und AOL waren State of the Art :-)

Im Laufe der Jahre wurden neue Systeme ins Netzwerk integriert, die nach und nach die Aufgaben Dagoberts in den Hintergrund drängten. Irgendwann vor Jahren übernahm er dann nur noch die Aufgaben als Fileserver, Anrufmonitor und Intranet-Server im rein privaten Umfeld.

Nun, nach fast 20 Jahren Dienstleistung war die Hardware am Ende und eine Reparatur machte - selbst aus nostalgischen Gründen - keinen Sinn mehr.

Dagobert war eine der Hard-und-Software-Persönlichkeiten, die heute in dieser Form nicht mehr existieren. 120.000 Betriebsstunden sind für heutige Hardware-Komponenten eher unwahrscheinlich zu erreichen.

Duzende Arbeitsstationen und Festplatten wurden im Laufe der letzten Jahre ausgetauscht. Nicht nur, um aktuellen Systemen gerecht zu werden; oftmals zwangen auch Hardwareausfälle zur Neuanschaffung, zumal aktuelle Systeme nach zwei bis drei Jahren schlichtweg kaputt gehen müssen, da sonst die Hersteller ja nichts mehr verkaufen können. Dagobert verfolgte schweigend das Kommen und Gehen der anderen.

Er lief seit seiner Erschaffung ununterbrochen, wenn man gelegentliche Neustarts bei Update-Installationen ausklammert. Ausgeschaltet wurde er nur einmal in seinem Leben, als ein Standortwechsel erfolgte.

Er begleitete uns über die Jahre hinweg: schickte eMails bei eingehenden Anrufen in Abwesenheit, verwaltete Musikdateien, Tausende von Familienphotos und das Fernsehprogramm ... alles Daten, die jetzt unpersönlich auf diversen Storage-Einheiten liegen.

Wir werden dich vermissen. Ruhe in Frieden.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Proteus

Schlagworte:

Dagobert | Nachruf (2) | Windows NT4 Server