Mit Balkon-Solar-Modulen die Heizung pimpen?

03.03.15  09:45 | Artikel: 962440 | News-Artikel (Red)

Mit Balkon-Solar-Modulen die Heizung pimpen?Ich hatte die Tage ein längeres Gespräch mit Daniel Bannasch von Metropolsolar. Unter anderem kamen wir auf das Thema Mini-PV-Anlagen, also einzelne Module, die sich der Endkunden auf den Balkon oder in den Garten stellen kann.

Seit Monaten gibt es die Diskussion, wie und nach welchen gesetzlichen Grundlagen man solche Module im eigenen Haus betreiben darf. Einige werden mit einem einfachen Schuko-Stecker geliefert, andere müssen von einem Elektriker angeschlossen werden. Der VDE hatte schon vor einiger Zeit Regeln für den Anschluss solcher Module definiert, die allerdings ein wenig übertrieben sind.

In Holland dürfen solche Anlagen schon seit längerem einfach so von Privatpersonen angeschlossen werden - und die Holländer sind mit Sicherheit auch keine Dilletanten in Sachen Strom. In Deutschland muss man sich ja immer fragen, wer solche Initiativen anstößt. Immerhin entgehen den Energieversorgern unter Umständen Millionen, wenn jeder so eine Anlage kauft und betreibt. Umsatzeinbußen sind dann ein gewichtiges Argument, mal beim VDE zu intervenieren. Leider läßt sich das so einfach nicht nachweisen.

Außerdem greifen sämtliche gesetzlichen Regelungen nicht mehr. Denn für Modifikationen an der Heizungsanlage gibt es keine Regelungen, sofern der Schadstoffausstoß sich nicht ändert. Warmes Wasser über Strom zu produzieren ist auch das Konzept vieler Nahwärme-Systeme.

Doch im kleinen Maßstab hakt das Ganze ein wenig. Zum einen ist die Nachhaltigkeitsberachtung eher negativ: Es wird mehr Energie für die Produktion des Solarpanels aufgewendet, als das dieses erzeugen wird. Zum anderen wäre das System nur effektiv, wenn z.B. eine Wärmepumpe angeschlossen wird. Doch diese benötigt rund um die Uhr Energie, und damit müsste man wieder an das elektrische Hausnetz (was ja bei dieser Betrachtung ausgenommen wurde).

Auch die Amortisation solcher Mini-PV-Anlagen ist eher was für Idealisten...

Einen Grund indes gibt es, sich solch eine Anlage auf den Balkon zu schrauben oder in den Garten zu stellen:

Jede Kleinanlage trägt dazu bei, dass die großen Energieversorger weniger Umsatz machen.



In Verbindung stehende Artikel:

19.07.13: PV-Kleinstanlagen bieten enormes Potenzial - zum Nachteil der klassischen Energieversorger
24.04.13: VDE: PV-Kleinanlagen mit Stecker-Anschluss ans Hausnetz nicht erlaubt [Update]
04.04.14: Mini Photovoltaik-Anlagen für jeden Haushalt



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik

Schlagworte:

PV-Kleinanlagen (4) | Tauchsieder (2) | VDE (5) | Hausnetz (3) | Stromverteilungsnetz (3) | Stromerzeuger (11) | Sicherheit (141)