Elektromobilität in Deutschland: CO2-Bilanz hängt vom Ladestrom ab

05.03.15  09:16 | Artikel: 962449 | News-Artikel (e)

Elektromobilität in Deutschland: CO2-Bilanz hängt vom Ladestrom abzusätzlicher Ausbau erneuerbarer Energien wäre für Emissionsreduktion notwendig

Auch bei einer deutlich stärkeren Nutzung der Elektromobilität im Straßenverkehr wäre der gesamte Jahresstromverbrauch der Fahrzeugflotten im Vergleich zum sonstigen Stromverbrauch nur gering.

Jedoch könnte eine ungesteuerte Aufladung, bei der die Fahrzeuge direkt nach der Verbindung mit dem Stromnetz so schnell wie möglich aufgeladen werden, zu problematischen Spitzenlasten im Stromsystem führen.

Dies wäre nicht der Fall bei einer systemkostenoptimierten Aufladung, die überwiegend in den nachfrageschwachen Nachtstunden und von Photovoltaikstrom geprägten Mittagsstunden stattfände. Die Art der zusätzlichen Stromerzeugung und die resultierende CO2-Bilanz der Elektrofahrzeuge hängen vom Lademodus und den Annahmen zum zukünftigen Kraftwerkspark ab.

Wenn die erneuerbaren Stromerzeugungskapazitäten über die bisherigen Ziele hinaus - und zwar im Umfang der Stromnachfrage der Elektrofahrzeuge - ausgebaut würden, könnten im Jahr 2030 netto bis zu 6,9 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

Unter der Annahme einer Fortschreibung der heute bestehenden politischen Rahmenbedingungen würde im Jahr 2030 die durch Elektrofahrzeuge verursachte Reduktion der CO2-Emissionen im Straßenverkehr durch Mehremissionen im Stromsektor um bis zu 1,6 Millionen Tonnen CO2 überkompensiert werden - die Emissionen würden also in einer Größenordnung von einem Prozent der derzeitigen CO2-Emissionen der Pkw in Deutschland steigen.

Würden die erneuerbaren Stromerzeugungskapazitäten dagegen über die heutigen Ausbauziele hinaus - und zwar im Umfang der Stromnachfrage der Elektrofahrzeuge - ausgebaut, könnten im Jahr 2030 netto bis zu 6,9 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden, was gut sechs Prozent der derzeitigen Pkw-Emissionen in Deutschland entspricht.

"Nur mit einem solchen zusätzlichen Ausbau ließe sich das CO2-Minderungspotenzial der Elektromobilität voll ausschöpfen", so Peter Kasten vom Öko-Institut.




(Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW))


Themenbereiche:

Elektromobilität | Klimaschutz

Schlagworte:

Elektromobilität (30) | CO2-Bilanz | Ladestrom | Emissionsreduktion (2) | Stromerzeugungskapazitäten (3) | Antriebsenergie