Fell: Managerfehler treiben Energiekonzerne in den Ruin

11.03.15  09:27 | Artikel: 962466 | News-Artikel (Red)

Fell: Managerfehler treiben Energiekonzerne in den Ruin
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Nun ist es auch wissenschaftlich bestätigt: Das Festhalten der Energiekonzerne an der alten fossil-atomaren Energiewirtschaft ist eine Hauptursache für deren Finanznöte. So das Ergebnis einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie.

Gerade die Vorstände vier großen Atomkonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW haben in Deutschland in den letzten Jahrzehnten durch ihr unbelehrbares Beharren auf ihren alten Geschäftsmodellen den Aktionären und der Umwelt enorm geschadet. Mit Ihren Entscheidungen für Laufzeitverlängerung der AKW und für neue Kohle- und Erdgaskraftwerke haben sie zwar persönlich Millionen von Euro als Boni und Gehalt kassiert, aber gleichzeitig die Konzerne immer tiefer in Richtung Ruin gefahren.

Greenpeace hatte nur die vier großen Stromkonzerne herausgestellt. Doch das dramatische Fehlverhalten gilt auch für andere Unternehmen der Energiebranche: Viele, vor allem größere Stadtwerke haben noch im letzten Jahrzehnt Neubaupläne für Kohle- und Erdgaskraftwerke verwirklicht und stehen nun vor dem Scherbenhaufen unrentabler Kraftwerke.

Solche fatalen Vorstandsentscheidungen sind aber kein reines deutsches Phänomen. Der französische Atomkonzern Areva hat letztes Jahr sage und schreibe fast 5 Milliarden Euro Verlust eingefahren. Ursache sind vor allem die beiden einzigen Atomneubauprojekte in Europa. Wie lange eigentlich wollen die Aktionäre der Vernichtung ihrer Aktienwerte durch eine unfähige Managergarde mit Denkmustern der alten Energiewelt noch zusehen?

Es wird höchste Zeit, dass sie die Versager mit ihren Millionensalärs endlich rauswerfen und eine neue Generation von Vorständen einführen, die auf die Erfolgsgeschichte der Erneuerbaren Energien setzen. Aktienkapital und Umwelt haben beides dringend nötig.

Siehe dazu auch meinen Beitrag Energiekonzerne haben Energiewende verschlafen und Erneuerbare Energien unterschätzt




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



Themenbereiche:

Studie | Gesellschaft | Umweltpolitik

Schlagworte:

Energiekonzerne (22) | Studie (126) | Managementfehler (3) | Stromkonzerne (13) | Energiewende (372) | Stromerzeugung (91) | Laufzeitverlängerung (7) | Kohleausstieg (3)