Irsching als Spielball in Seehofers chaotischer Energiepolitik

31.03.15  08:30 | Artikel: 962539 | News-Artikel (e)

Irsching als Spielball in Seehofers chaotischer EnergiepolitikDie Grünen im Bayerischen Landtag sind nicht überrascht von der Stilllegungsanzeige von E.ON und weiteren Anteilseignern für die beiden modernen Gaskraftwerke Irsching 4 und 5.

"Angesichts von gigantischen Kraftwerksüberkapazitäten kommen Gaskraftwerke in Deutschland nicht in den Markt", erklärt der Fraktionsvorsitzende Ludwig Hartmann. "Diese Meldung sollte ein Weckruf für Horst Seehofer sein: Solange gefährliche Atomkraftwerke und dreckige Braunkohlekraftwerke den Strommarkt dominieren, haben Gaskraftwerke wenig Chancen."

Es müssten deshalb Überkapazitäten abgebaut werden. "Es ist mir völlig unverständlich, wie die Union gegen Gabriels Pläne einer geringfügigen Reduzierung der Braunkohle Sturm laufen kann."

Horst Seehofer müsse nun ein weiteres Thema klären. Ludwig Hartmann: "Schade, dass jetzt so hoch-effiziente Kraftwerke zum Spielball von Seehofers undurchdachten Rangeleien mit der Bundesregierung werden."




(Quelle: Bündnis90/Die Grünen (BY))


Themenbereiche:

Energiewirtschaft | Kraktwerke

Schlagworte:

Seehofer (24) | Energiepolitik (33) | Irsching (2)