Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Datenschutz: Nach dem Flugzeugabsturz - ärztliche Schweigepflicht ist ein kostbares Gut

01.04.15  08:10 | Artikel: 962543 | News-Artikel (e)

Datenschutz: Nach dem Flugzeugabsturz - ärztliche Schweigepflicht ist ein kostbares GutVon Vorschlägen, als Konsequenz aus dem jüngsten Flugzeugabsturz die ärztliche Schweigepflicht auszuhöhlen, rät der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) dringend ab.

Auch die Vorstellung, für bestimmte Berufsgruppen zur Behandlung nur Ärzte zuzulassen, die vertraglich an den Arbeitgeber gebunden sind, ist strikt zurückzuweisen.

Durch solche Maßnahmen würden auch in Zukunft Unfälle nicht vermieden werden. Stattdessen würde dies nur dazu führen, dass die betroffenen Patienten sich nicht mehr in ärztliche Behandlung begeben werden, um die Weitergabe von Informationen an den Arbeitgeber zu vermeiden.

Man kann behandelnden Ärzten zudem auch aus haftungsrechtlichen Gründen nicht empfehlen, sich als Informanten von Arbeitgebern oder Behörden zur Verfügung zu stellen. Die ärztliche Schweigepflicht ist ein kostbares Gut und schützt das auf Vertrauen beruhende Arzt-Patienten-Verhältnis. Es passt nicht zu einer gelebten Demokratie, die Schweige-pflicht mehr als seither einzuschränken. Daran ändert auch der extrem tragische Flugzeugabsturz nichts.




(Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI))


Themenbereiche:

Datenschutz | Kommunikation

Schlagworte:

Schweigepflicht (2) | Berufsgruppen | Datenschutz (161)