Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Statistik: Wo sich Fracking lohnen könnte

03.04.15  10:00 | Artikel: 962560 | News-Artikel (e)

Statistik: Wo sich Fracking lohnen könnteRund 7300 Billionen Kubikfuß (für uns normal denkende Menschen sind das 206.736 km³) förderbare Schiefergas-Reserven gibt es laut US-Energieministerium weltweit.

Schiefergas ist Erdgas, das ist in Tonsteinen gespeicherter ist und meist nur durch die umstrittene Fördermethode des „Fracking“ nutzbar gemacht werden kann.

Von den weltweiten Reserven lagern fast 80 Prozent in gerade einmal zehn Ländern.

Die größten Vorkommen gibt es demnach in China und Argentinien, gefolgt von Algerien, den USA, Kanada und Mexiko.

EU-Staaten sind nicht unter den Nationen mit hohen Vorkommen.



Die Grafik zeigt den Anteil verschiedener Staaten an den weltweiten, förderbaren Schiefergas-Reserven

Diagramm: Statista




(Quelle: Statista)


Themenbereiche:

Energiewirtschaft | Umwelt | Fracking

Schlagworte:

Klimaschutz (151) | Fracking (19) | Hydraulic Fracturing (3) | Erdgas (23) | Erdöl (9) | Deutschland (83) | Welt (23)