Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

WAZ: Die Risiken tragen letztlich die Bürger

17.04.15  11:12 | Artikel: 962602 | News-Artikel (e)

WAZ: Die Risiken tragen letztlich die BürgerKommentar von Stefan Schulte zu den Stadtwerken

Jahrzehntelang haben Stadtwerke im Ruhrgebiet verlässlich ihre klammen Städte, vielerorts auch die Verkehrsbetriebe gestützt. Dass nun die Stadt Duisburg 200 Millionen Euro aufnehmen muss, um ihre Tochter zu retten, ist an Dramatik kaum zu überbieten. Das sich bisher gegenseitig stützende Kartenhaus fällt in sich zusammen. Die Energiewende sei daran schuld, meint Duisburgs OB Sören Link. Doch da macht er es sich viel zu einfach.

Richtig ist: Der Ausbau des Ökostroms macht Kohlekraftwerke immer unrentabler. Richtig ist aber auch: Das weiß man nicht erst seit gestern, sondern seit Jahren - und damit auch um die Gefahr für die Stadtwerke. Dass sie zugleich die Verluste der Verkehrsbetriebe auffangen müssen, ist hausgemacht und hat nichts mit der Energiewende zu tun. Die Beteiligung am Kohleverstromer Steag macht die Risiken nicht eben geringer. Risiken, die am Ende allein die Bürger tragen.




(Quelle: WAZ | Stefan Schulte)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Gesellschaft

Schlagworte:

Stefan Schulte | Stadtwerke (11) | Duisburg | Energiewende (372) | Ökostrom (58) | Kohlekraftwerke (28)