Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Bayern: Mit Software gegen Wohnungseinbrüche

25.06.15  09:15 | Artikel: 962814 | News-Artikel (e)

Bayern: Mit Software gegen WohnungseinbrücheDie bayerische Polizei hat in den vergangenen Monaten intensiv die Prognosesoftware Precobs zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen getestet. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat jetzt ein positives Fazit dieses Testlaufs gezogen.

So sind in der Testphase in München die Wohnungseinbrüche um 29 Prozent zurückgegangen und in Nürnberg um 9 Prozent. Dies berichtete Herrmann dem Innenausschuss im Bayerischen Landtag. In den Gebieten, die von Precobs als besonders gefährdet eingestuft worden waren sank die Zahl der Einbrüche sogar um bis zu 42 Prozent. Die Polizei nahm 26 Personen in diesen Gebieten fest, die beim Ausspionieren von Wohnhäusern ertappt wurden.

„Wir gehen davon aus, dass Precobs für diese positive Entwicklung einen wichtigen Beitrag geleistet hat“, sagte der Innenminister. Herrmann kündigte an, dass man Precobs oder eine vergleichbare Prognosesoftware dauerhaft für die Bayerische Polizei anschaffen werde.

Precobs errechnet anhand anonymisierter Daten von Einbrüchen aus der Vergangenheit, in welchen Gebieten in Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Einbruch zu rechnen ist. Dort kann die Polizei dann aktiv werden, beispielsweise öfter patrouillieren.




(Quelle: CSU)


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Gesellschaft

Schlagworte:

Wohnungseinbrüche | Bayern (41) | Prognosesoftware | Precobs (2) | Testphase